Vorbereitungen für MSL Landung laufen an

Das Mars Science Laboratory (MSL) wird am 6. August 2012 auf dem Mars landen. Die ersten Vorbereitungen am Planeten Mars laufen jetzt an.

DIe letzten Landungen von Raumschiffen auf dem Mars, wie z.B. Phoenix und die MER-Rover Spirit und Opportunity, wurden von der Flotte der im Marsorbit befindlichen Raumschiffe begleitet. Sie lieferte die genauen Daten über die Vorgänge während der Landung an die Bodenstationen auf der Erde. Von dort konnte zwar nicht direkt eingegriffen werden, denn etwa 20 Lichtminuten Entfernung machen eine direkte Einflußnahme auf die Geschehnisse während der Landung unmöglich. Allerdings lieferten die Orbiter genaue detaillierte Daten über sämtliche Vorgänge, sodaß für zukunftige Landungen besser geplant werden konnte.
 
der "Skycrane" setzt MSL auf der Oberfläche ab (Bild: NASA/JPL-Caltech)

Genauso wird es jetzt wieder bei MSL laufen. Damit die beiden NASA-Orbiter Mars Odyssey und Mars Reconnaissance Orbiter  MRO (sowie mit Einschränkungen auch das ESA-Raumschiff Mars Express) während der Landung Anfang August 2012 beste Sichtbedingungen auf das Geschehen während der Skycrane-Landung von MSL haben, ist jetzt schon damit begonnen worden, ihre Orbits allmählich an die Orbitalgeometrien der zukünftigen Landung anzupassen. MSL wird am 6. August von einem "Skycrane" genannten Landefahrzeug direkt auf seinen Rädern auf die Marsoberfläche abgesetzt werden, eine Premiere in der Landetechnik. Deshalb werden alle erfassbaren Parameter während dieses heiklen und missionsentscheidenden Manövers von den Orbitern aufgezeichnet und zur Erde übermittelt. Mittels der Skycrane-Technik sind in Zukunft noch schwerere Raumschiffe als MSL (fast 1 t Gesamtmasse) auf dem Mars absetzbar und man benötigt alle erreichbaren Daten, um diesen Vorgang weiter optimieren zu können.
 
Studie von Mars Odyssey im Marsorbit (Bild: NASA/JPL-Caltech)
Der seit dem Jahr 2011 im Orbit um den Mars befindliche Mars Odyssey wird die Hauptlast der Messungen während der MSL-Landung tragen und die Bilder- und Telemetriedaten mit einer Bandbreite von 8 kbit/s zur Erde übermitteln. Damals mit Phoenix Lander hat es wunderbar funktioniert und ein bisher einmaliges Bild über das am Fallschirm hängende Raumschiff mit dem großen Krater Heimdall im Hintergrund war das Resultat dieser Bemühungen.

MSL selbst kommuniziert während der Landung nur über den ungerichteten X-Band-Transmitter, der nur 1 bit/s Bandbreite liefern kann. Es ist dies gerade genug, um die Flugphasen während der Landung durch einzelne Töne übermitteln zu können.

Der 2005 gestartete Mars Reconnaissance Orbiter wird ebenfalls die MSL-Daten aufnehmen und eine Stunde später zur Erde übertragen, genauso wie das ESA-Raumschiff Mars Express. Beide Raumschiffe bilden also quasi den Backup, falls irgendetwas mit Mars Odyssey während der heißen Phase der Landung passieren sollte.

Selbst im Falle eines Scheiterns der Landung von MSL ist eine genaue Kenntnis der Bedingungen, die zum beobachteten Resultat geführt haben, überaus wichtig, um eine ähnliche Situatuion bei zukünftigen Missionen vermeiden zu können. Wegen solcher fehlender Daten ist z.B. das Schicksal von Beagle 2, das Beiboot von Mars Express,  bis heute unbekannt und es gibt nur Vermutungen über die Ursache des Scheiterns.

Ein JPL-Video im Bereich Podcast auf diesen Seiten (Link hier) zeigt sehr anschaulich die Einzelheiten über den Flug von MSL vom Start bis zur Landung und den Aktivitäten des Landers auf dem Mars.


Quelle
http://spaceflightnow.com/....com/news/n1203/06marsorbiters/

Wichtige Hyperlinks
http://www.marspages.eu/in....php?page=299
http://www.marspages.eu/in....php?section=podcast&id=30&cid=

Veröffentlicht am:
20:12:09 09.03.2012 von Udo Günther