Off Topic: Neues vom Saturnmond Enceladus

Die Zahl der spektakulären Fotos des Saturnraumschiffes Cassini wurde um eine weitere atemberaubende Fotosequenz bereichert.

Cassini fliegt seit 1. Juli 2005 in einem Orbit um Saturn und erforscht dessen planetares System, seine Ringe und die zahlreichen Monde des Riesenplaneten. Im Januar 2005 wurde die huckepack mitgeführte Sonde "Huygens" auf dem größten Saturnmond Titan gelandet und es gelangen erstmalig spektakuläre Bilder von der Oberfläche dieses immer in Methannebel eingehüllten Mondes. Marspages.eu berichtete.

Die Zahl von spektakulären Bildern des Saturnsystems ist Legion und eine Webseite der Nasa zeigt diese in allen Details. Eine Zusammenfassung der spektakulärsten Cassini-Bilder ist hier. Besonders interessant ist neben Titan als einzigem Mond des Sonnensystems mit einer dichten Atmosphäre der weitaus kleinere Saturnmond Enceladus, unter dessen eisiger Oberfläche ein Salzwasserozean vermutet wird. Durch gravitatorische Wechselwirkungen mit dem mächtigen Saturn entweichen von diesem aus vier "Tigerstreifen" genannten Grabenbrüchen in der Nähe des Enceladus-Südpols Eiswassergeysire in den Weltraum. Eines der vorangigen Ziele von Cassini war es, diesen Sachverhalt näher aufzuklären. Dazu wurden mehrfach dichte Überflüge über den Südpol von Enceladus vorgenommen, die eine Reihe von atemberaubenden Fotos lieferten. Marspages.eu hat hierüber bereits früher berichtet.

Im Rahmen der nahen Vorbeiflüge an Enceladus gelangen Cassini im Mai 2010 eine weitere Reihe von fantastischen Fotos, die nach Meinung des Autors die bisher besten aus der Umgebung von Enceladus geworden sind: sie stellen jegliche imaginäre Fotos aus der Science Fiction allemal in den Schatten.

Hier sind sie:
 
Mai 2010 Überflug über Enceladus Südpol
Abb. 1: Sequenz von vier Bildern beim Überflug über den Enceladus-Südpol am 18. Mai 2010. Cassini fliegt von Enceladus' Nachtseite kommend auf die Tagseite zu. Drei der vier Eisgeysire am Enceladus-Südpol sprühen ihre Wassereisnebel in den Weltraum. Die hinter dem Mond stehende Sonne beleuchtet diese in einem irrealen Licht. Fantastisch ! Die vier Eisgeysire von Enceladus sind für den E-Ring um Saturn allein verantwortlich. Sämtliches Material dieses Saturnringes stammt von seinem Mond Enceladus. (Credits: Emily Elakdawalla von der Planetary Society)
Titan hinter dem Enceladus-Horizont bearbeites Foto der Szenerie links
Abb. 2: Ein reales (!) Bild wie aus einem Science Fiction-Film: beim Weiterflug von Cassini über den nächtlichen Enceladus-Südpol am unteren Bildrand, tauchen direkt über dem Horizont von Enceladus die von der Seite zu sehenden Saturnringe auf. Dahinter die Nachtseite von Saturns größtem Mond, Titan, auf der anderen Seite der Saturnringe. Durch die andere Blendeneinstellung sind dabei die Auswürfe der drei Tigerstreifengeysire nicht zu sehen. Dieses Foto ist, so wie es hier steht, weder bearbeitet noch sonst irgendwie manipuliert worden ! Es zeigt die fantastische Szenerie wie sie dem menschlichen Auge darbietet, wenn er sich anstelle von Cassini über dem Enceladus-Horizont befinden würde. Abb. 3: bearbeitetes Bild der Originalszene links. Es handelt sich um eine Kombination von einem der Teilbilder der Abb. 1, das in den Vordergrund der Abbildung 2 hineinkopiert worden ist. Die Sichel von Titan ist handkoloriert nach den Original-Farbbildern dieses Mondes. Es ist nicht ganz real, zeigt aber nichtsdestotrotz die wirkliche Situation, denn die drei "Tigerstreifengeysire" blasen ihre Wassereisfracht an dieser Stelle der Enceladus-Südpolsichel in den Weltraum. (Credits: Stuart Atkinson in seinem Blog "Cumbrian Sky")


Quelle
http://www.planetary.org/b....org/blog/article/00002497/

Wichtige Hyperlinks
http://cumbriansky.wordpre....com/2010/05/20/gazing-across-the-gulf-of-time/
http://www.marspages.eu/in....php?section=news&cmd=details&newsid=245

Veröffentlicht am:
13:20:31 22.05.2010 von Udo Günther