Erneut Bewegung bei Spirit an Sol 2156

Sol 2156, der 26. Januar 2010, war wieder ein Fahrtag für Spirit. Erneut gab es Bewegung beim Versuch, der Sandfalle Troja zu entkommen.

Nachdem noch am Vortag ein Artikel angedeutet hatte, dass die NASA die Befreiungsversuche für Spirit einstellen würde, gab es am 26. Januar 2010 die offizielle Bestätigung der NASA dazu (Quellenlink siehe unten). An Sol 2156 allerdings gab es (noch einmal ?) richtig Bewegung für Spirit. Der Rover setzte bei seiner erneuten Rückwärtsfahrt über Grund ein ganzes Stück zurück. Dabei drehte er sich mit seinem festsitzenden rechten Hinterrad als Drehachse weiter nach rechts hinten. Mittlerweile war einschliesslich der vorhergegangenen Fahrversuche der Rover um fast 90° gegenüber seiner Ursprungsrichtung gedreht, so dass er jetzt in West-Ost-Richtung stand und nicht mehr in Nord-Süd-Richtung wie zu Beginn der Rückfahrbefreiungsversuche:
 
Blick der vorderen HazCam an Sol 2156 Blick aus hinterer Hazcam an Sol 2156
Blick aus vorderer (links) und hinterer (rechts) Hazcam an Sol 2156. Der Rover war wieder ein ganzes Stück nach rückwärts vorangekommen (zumindest mit seiner linken Seite) und hatte sich bis auf das linke Vorderrad aus dem Krater Scamander hinausgedreht. Die Bilder sind gegen 14 Uhr Ortszeit aufgenommen und anhand des Sonnenstandes im linken Bild (von vorne aus Westen!) sowie der von links erscheinenden HomePlate-Kante im rechten Bild zeigt sich deutlich: der Rover hat sich mittlerweile um fast 90° gedreht.

Und im rechten Bild rechts an der Kante ganz deutlich sichtbar: das linke Hinterrad stand wieder auf festem Boden und hatte den Krater Scamander verlassen !
Animation der Bewegung von Sol 2145 bis Sol 2156 der vorderen HazCam Animation der Bewegung von Sol 2145 bis Sol 2156 der hinteren HazCam
Animationen der Bewegung zwischen Sol 2145 und Sol 2156 aus Sicht der vorderen (links) und der hinteren HazCam (rechts).

Aus Sicht der optimalen Energieversorgung wäre  für Spirit eine Nord-Süd-Richtung auf jeden Fall optimaler, um die Solarpaneele zur Sonne hin ausrichten zu können. Es blieb abzuwarten, welche Pläne die Roverfahrer diesbezüglich hatten. Außerdem blieb die Frage, wie Spirit mit den zwei ausgefallenen lenkbaren Rädern auf seiner rechten Seite nach der Befreiung aus Troja würde manovrieren können.

Trotzdem eine sehr positive Entwicklung. Die Zusammenfassung aller bisherigen Befreiungsversuche gibt es hier.  Diese Fahrt war die letzte, bei der versucht wurde, Spirit aus der Sandfalle zu befreien. Wie die NASA-Pressekonferenz bestätigte (Quelle siehe unten), würde man ab jetzt versuchen, den Rover entweder nach Norden zu neigen, um die nach Norden sinkende Sonne besser zur Energiegewinnung ausnutzen zu können. Dazu müssten das Heck gehoben und der Bug abgesenkt werden. Falls dies nicht klappte, sollte alternativ eine verstärkte Neigung nach Osten erreicht werden, um die frühen Sonnenstrahlen des Morgens besser ausnutzen zu können.

Wie auch bestätigt wurde, war der Rover mit nur vier angetriebenen Rädern nicht mehr wirklich fahrbereit und konnte nicht mehr gesteuert werden, zumal die beiden lenkbaren Räder auf der rechten Seite ausgefallen waren.
 


Quelle
http://www.jpl.nasa.gov/ne....cfm?release=2010-030

Wichtige Hyperlinks
http://www.marspages.eu/in....php?section=news&cmd=details&newsid=292
http://www.marspages.eu/in....php?page=528

Veröffentlicht am:
19:30:39 26.01.2010 von Udo Günther