Übersicht über Spirits Befreiungsversuche

Seit Anfang November 2009 bemühen sich die Verantwortlichen, Spirit wieder aus der Sandfalle "Troja" zu befreien. Hier ist eine Zusammenfassung der Ereignisse.

Ende April 2009, an seinem Sol 1889, fuhr sich Spirit bei der Fahrt nach Süden entlang der Home Plate in Richtung auf sein Ziel, den Kegelberg "von Braun", fest. Zu der Zeit fuhr der Rover rückwärts und zog sein festsitzendes rechtes Vorderrad hinter sich her. An diesem Sol durchbrach er mit allen Rädern auf der linken Seite die dünne Erdkruste über einem nicht sichtbaren Krater (später "Scamander" getauft). Der Krater war aufgefüllt mit pulverförmigen Silikat, es handelte sich um die Überreste einer einstmals durch vulkanische Aktivität erzeugten Wasserdampfblase. Die ersten Versuche Anfang Mai 2009, Spirit durch Drehung auf der Stelle wieder freizubekommen, scheiterten daran, dass alle Räder auf der linken Seite keine Traktion im nachgebenden Untergrund mehr hatten und von den drei Rädern auf der rechten Seite außerhalb von Scamander nur doch das rechte Hinterrad angetrieben und gleichzeitg drehbar war:
 
gefangen !
Abb. 1: festsitzender Rover (Credits: Stuart Atkinson bei Cumbrian Sky)

Erschwerend kam hinzu, dass Spirit genau an der Stelle festsaß, wo es unter dem Boden des Rovers einige aus der Erde herausragende Felsbrocken gab. Sollte Spirit mit seiner Unterseite auf diesen aufliegen, würden die Räder vom Gewicht des Rovers entlastet und die sowieso schon geringe Traktion der Räder im weichen Untergrund wäre noch weiter verschlechtert.

Situation am Krater Scamander
Abb. 2: Spirits Lage am Rande von Scamander
Von Mitte Mai bis in den Juni 2009 hinein analysierte man die Lage durch Messungen der Bodenstruktur und durch Aufnahme von Fotos aus den verschiedensten Lagen, einschliesslich der Rover-Unterseite. Letztere Fotos konnten nur mit dem dafür eigentlich nicht vorgesehenen Microscopic Imager ("MI") aufgenommen werden, waren entsprechend unscharf und benötigten einige Nacharbeit.

Ab Ende Juni 2009 trat die NASA die Kampagne "Free Spirit" los. Man baute sehr aufwendig auf der Erde die Situation vor Ort auf dem Mars nach  und versuchte, durch Fahrtests mit einem Ersatzrover auf der Erde eine Strategie für die Befreiungsfahrt auf dem Mars zu entwickeln, ohne den Rover dort endgültig festzusetzen. Während dieser langwierigen Tests setzte Spirit seine wissenschaftlichen Aktivitäten weiter fort und untersuchte die vulkanische Vergangenheit um die Sandfalle, nun genannt "Troja", mit seinen Instrumenten.

Die "Free Spirit"-Aktivitäten zogen sich den ganzen Sommer und Herbst 2009 hin und trotz aller Bemühungen gelang es nicht, eine optimale Strategie für die Befreiung des Rovers zu finden. Die angekündigten Termine für den Beginn der Befreiungsfahrt auf dem Mars wurden ein ums andere Mal verschoben.

Endlich, am 12. November 2009, verkündete die NASA auf einer Pressekonferenz, dass man nun mit den Befreiungsversuchen auf dem Mars beginnen würde. Und zwar würde man versuchen, durch Rückwärtsfahrt auf den schon vorhandenen Spuren (also zurück in Richtung Norden) den Rover wieder aus Troja freizubekommen. Offenbar hatte man nichts besseres finden können, denn eigentlich war dies eine denkbar schlechte Strategie: Spirit mußte gegen sein festsitzendes rechtes Vorderrad  mit den anderen angetriebenen Rädern nach vorne geschoben werden. Drei der fünf anderen Räder befanden sich dabei im Krater Scamander im pulverförmigen Silikatsand ohne viel Traktion, von den anderen beiden Rädern auf der rechten Seite war nur eines, nämlich das rechte Hinterrad, lenkbar.

Die Befreiungsversuche waren daher auch nicht sehr erfolgreich. Spirit bewegte sich - wenn überhaupt - nur im Millimeterbereich vorwärts, dabei sank der 180 kg schwere Rover immer weiter in den weichen Untergrund ein und setzte schließlich auf den hochstehenden Felsen unter seiner Unterseite auf. Hinzu kam gegen Ende des Jahres 2009 ein Zeitproblem, denn durch die immer stärker sinkende Sonne im fortschreitenden Marsherbst auf der Südhalbkugel, sank die Energieausbeute der Solarzellen auf dem Roverdeck immer weiter und Spirit geriet wie jedes Jahr im Marsherbst und -winter in eine neue Energiekrise. Da der Rover diesmal festsaß und seine Solarpaneele nicht durch Fahrt in ein entsprechendes Gelände optimaler zur Sonne nach Norden hin ausrichten konnte, drohte dieses Mal der Energietod. Es wurde erwartet, dass spätestens im Februar oder März 2010 nicht mehr genug Energie für den Betrieb des Rovers zur Verfügung stehen würde.

Die Historie der einzelnen Befreiungsversuche ist in der folgenden Tabelle aufsteigend von unten nach oben zusammengefasst, der Klick auf die jeweiligen Sol-Angaben führt zu den weiterführenden Berichten:

Sol 2169 08.02.2010 4. Ausrichtungsversuch erfolglos  - das Ende ??
Sol 2165 04.02.2010 3. Ausrichtungsversuch - das Ende naht wegen Energiemangel
Sol 2161 31.01.2010 2. Ausrichtungsversuch - besser
Sol 2158 28.01.2010 Aufgabe der Befreiung und erster Ausrichtungsversuch - schlechter
Sol 2156 26.01.2010 linkes Hinterrad wieder aus Scamander heraus ! Drehung um 90°
Sol 2154 24.01.2010 größerer Schritt rückwärts
Sol 2150 19.01.2010 wiederum rückwärts Geländegewinn
Sol 2147 16.01.2010 deutlicher Fahrtfortschritt rückwärts
Sol 2145 14.01.2010 definitive Rückwärtsfahrt, etwas Raumgewinn
Sol 2143 13.01.2010 Rückwärtsfahrt ??
Sol 2140 09.01.2010 Vollschub geradeaus mit allen angetriebenen Rädern. Bewegung !
Sol 2138 07.01.2010 Vollschub geradeaus mit gedrehtem rechten Vorderrad
Sol 2136 05.01.2010 links Räder geradeaus, rechts Räder links. Vorwärtsbewegung !
Sol 2132 01.01.2010 weitere Seitwärtsdrehung der Eckräder auf der linken Seite
Sol 2130 30.12.2009 keine Vorwärtsfahrt, lediglich Drehung linke Seitenräder
Sol 2126 26.12.2009 Fahrt mit 4 Rädern: 5 mm vorwärts, 10 mm tiefer
Sol 2122 22.12.2009 rechtes Vorderrad wieder blockiert
Sol 2121 21.12.2009 Elektrikprobleme ("Gehäuseerdung")
Sol 2117 17.12.2009 drehendes rechtes Vorderrad bewegt sich voll mit !
Sol 2113 12.12.2009 rechtes Vorderrad zuckt bei Problemanalyse f. rechtes Hinterrad
Sol 2102 04.12.2009 Problemanalyse rechtes Hinterrad
Sol 2099 28.11.2009 4. Befreiungsversuch, erneute Blockade rechtes Hinterrad
Sol 2095 24.11.2009 Analyse rechtes Hinterradproblem
Sol 2092 21.11.2009 dritter Fahrversuch, Problem mit rechtem Hinterrad
Sol 2088 16.11.2009 erster und zweiter Fahrversuch
Sol 2083 12.11.2009 Pressekonferenz zum Beginn der Befreiungsversuche

 



Wichtige Hyperlinks
http://www.marspages.eu/in....php?section=news&cmd=details&newsid=270

Veröffentlicht am:
17:05:41 07.01.2010 von Udo Günther