MSL Kostenexplosion bedroht andere Missionen

Die 2011 Marsrovermission "Curiosity" des Mars Science Laboratorys wird um weiter 15-115 Mio $ teurer. Dadurch sind spätere Missionen der NASA gefährdet.

Modell des Mars Science Laboratory "Curiosity"Das Mars Science Laboratory war 1996 ursprünglich auf Kosten in Höhe von 1.66 Mrd. Dollar ausgelegt. Durch verschiedene Maßnahmen bei der Änderung und Modifikation der Experimente und der wissenschaftlichen Ausrüstung stieg die Komplexität des Raumschiffes und machte weitere Maßnahmen notwendig, z.B. eine Vergrößerung der Startrakete. Dadurch bedingt stiegen die Kosten bis zum Jahre 2009 auf insgesamt 2.286 Mrd. Dollar. Dies bedeutete eine Kostensteigerung um mehr als 40%.

Durch Verlegung des Starttermins von 2009 auf 2011 wurden weitere Kosten in Höhe von 15 bis 115 Mio Doller verursacht, u.a. durch Probleme mit Elektromotoren, Getrieben und der avionischen Kontrolle des Instrumentenarms. Erst kürzlich war festgestellt worden, dass eines der Hauptinstrumente des Raumschiffes, das Probenanalysenlabor, zweimal mehr Strom verbrauchte als ursprünglich angesetzt, wodurch eine Vergrößerung der Bordbatterien erforderlich wurde.

Die Kostenexplosion bedingte die Demission des Missionmanagers Richard Cook und die Installation seines Nachfolgers Peter Theisinger, der bereits die Rovermissionen Spirit und Opportunity verantwortet hatte. Laut Aussage von NASA-Chef Ed Weiler waren zur Kompensation der immensen Kosten zukünftige Missionen der NASA gefährdet, darunter die Mission zum Jupitermond Europa in 2020 und eine Mars Sample Return Mission im Jahre 2024. Außerdem wurde die Verlegung von zwei Mondmissionen diskutiert sowie die Verzögerung sämtlicher geplanter Marsmissionen der Jahre 2016, 2018 und 2020.

Presentation zum aktuellen Stand von Juli 2009
Presentation der NASA zum aktuellen Stand des MSL-Projektes von Juli 2009 (.pdf 2.4 MB)

Erst im Januar 2009 bei Bekanntgabe der Verlegung des Starttermins von MSL von 2009 auf 2011 war eine - damals als endgültig bezeichnete - Kostenüberschreitung um 400 Mio Dollar angekündigt worden, die damit nach den neuesten Erkenntnissen noch nicht das Ende der Fahnenstange war. Sollten die Kosten weiter über die nun prognostizierte Grenze von 115 Mio Dollar hinaus steigen, waren ebenfalls gefährdet der Lunar Atmosphere and Dust Environment Explorer, ein kleinerer Mondorbiter im Jahre 2012  und das internationale Mondnetzwerk, ein geplantes System von robotgesteuerten Monderforschungsstationen. Darüberhinaus waren das 870 Mio. Dollar teure New-Frontier Programm auf der Streichliste, das mehrere Missionen zu verschiedenen Zielen im Sonnensystem beinhaltete. Das Bild rechts ist ein Link zu einer Presentation der NASA zum aktuellen Stand des MSL "Curiosity"-Projektes vom 9. Juli 2009.

Die MSL-Mission "Curiosity" war mittlerweile zu groß geworden, um endgültig scheitern zu können. Wohl auch aus diesem Grund war erst kürzlich von der NASA eine engere Zusammenarbeit mit der europäischen ESA bekanntgegeben worden, denn auch die ESA kämpfte mit ihrem für 2016 geplanten ExoMars-Rover mit ähnlichen finanziellen Problemen.



Quelle
http://www.nature.com/news....html

Wichtige Hyperlinks
http://www.marspages.eu/in....php?page=116

Veröffentlicht am:
21:23:57 12.07.2009 von Udo Günther