Bohrung bei Mojave 2

Frisch ausgestattet mit einer neuen Softwareversion begann Curiosity an Sol 881, dem 28. Januar 2015, nach dem gescheiterten Bohrversuch bei den Pink Cliffs/Mojave 1 (marspages.eu berichtete) und einer Pause für das Heraufladen der neuen Software mit einer neuen Bohrung bei "Mojave 2".

Die neue Bohrstelle lag wie die "Pink Cliffs"-Bohrung in Reichweite des Instrumentenarms auf einer zu Pink Cliffs benachbarten Steinplatte. An Sol 881 brachte der Rover hier eine erfolgreiche Testbohrung nieder, gefolgt von der eigentlichen "Mojave 2"-Bohrung an Sol 882 (29. Januar 2015).

Wie immer wurde vor der Test- und der Hauptbohrung der Untergrund mit dem Rock Abrason Tool (RAT) von aufliegendem Staub gesäubert. Hierbei zeigte es sich wie bei allen vorhergehenden Säuberungsaktionen in diesem Gebiet des Mars, dass die eigentliche Oberfläche unter der dünnen, rötlichen Staubschicht von grauer Farbe ist.
 
Sol 880 Reinigung von Mojave 2 vor der Bohrung
Abb. 1: Reinigung des Untergrundes vor der Testbohrung an Sol 881 (28. Januar 2015). Die Sequenz zeigt, warum diese Stelle namens "Mojave 2" für eine Bohrung ausgewählt worden ist: Im Fels sind feine kristallisierte Einbettungen eines Fremdgesteins sichtbar. Man nimmt an, dass sie bei der Verdunstung des an dieser Stelle einst vorhandenen Sees in den Untergrund eingebettet worden sind. Man sieht außerdem, dass die Oberfläche an dieser Stelle von grauer Farbe ist.
Sol 880 RAT
Abb 2: Sichtkontrolle des RAT (Rock Abrasion Tool) nach vollendeter Reinigungsarbeit.
Sol 881 forward HazCam
Abb. 3: Die Bohrung an Sol 881 aus Sicht der vorderen HazCam. Die Sequenz wurde an diesem Sol zwischen 11:38 und 15:50 Uhr lokaler Marszeit aufgenommen. Man sieht zu Anfang die Analyse der Testbohrung mit dem APX-Spektrometer, bevor der Arm an den dahinter liegenden Ort für die eigentliche Bohrung fährt und den Bohrer bei Mojave 2 ansetzt. Nach der Bohrung wird die Bohrstelle mit dem MAHLI und dem APX-Spektrometer untersucht.
Sol 881 Testbohrung
Abb. 4: Untersuchungen der Testbohrung von Sol 881. Sie drang wie üblich nur etwa 2 cm tief in den Untergrund ein.
Sol 882 Hauptbohrung
Abb. 5: Ergebnis der Hauptbohrung bei Mojave 2. Der Bohrmeissel drang etwa 7 cm tief in den Untergrund ein und beförderte graues Gesteinsmehl an die Oberfläche.
Sol 883 Nacht-LED
Abb 6: Untersuchungen der Bohrstelle während der Nacht im Licht der am MAHLI angebrachten LEDs. Hier sollen etwaige fluoreszierende Materialen detektiert werden.
Sol 882 nach der Bohrung
Abb. 7: Die Bohrstelle Mojave 2 nach getaner Arbeit in einer Übersichtsaufnahme. Hinten die Testbohrung, vorne die eigentliche Hauptbohrung.

Die Bohrprobe wurde in den folgenden Sols in das SAM-Analysenlabor eingebracht und dort eingehend analysiert. Es ist das energieintensivste Instrument an Bord des Rovers und es bedeutet, dass neben der SAM-Analyse alle weiteren Aktivitäten für mehrere Sols ruhen müssen. Diese Phase dauerte bis Sol 895, dem 12. Februar 2015. Dann war die Analyse der Bohrprobe "Mojave 2" beendet und die Batterien an Bord des Rovers wieder aufgeladen.
 
Sol 894 Sol 895
Abb. 8: Nach Ende der Bohrung und der darauf anschliessenden Laboruntersuchung der Bohrprobe wurde wie immer der Gerätepool am Instrumentenarm durchgecheckt. Hier eine kleine Zusammenstellung der dazu ausgeführten Bewegungen der Instrumente an Sol 894, dem 11. Februar 2015. Abb. 9: Die Bohrprobe wurde nach Beendigung der Analyse wieder aus dem Probennahmeinstrument, dem CHIMRA, entfernt. Man sieht hier noch einmal sehr deutlich, dass das Grundgestein an dieser Stelle auf dem Mars grau ist. Die rote Farbe des Bodens wird verursacht durche eine dünne, aufliegende Staubdecke. Die Analyse des Gesteins lieferte das Hauptergebnis "Jarosit". Dies ist ein Eisen-Schwefel-Mineral, das sich nur in Anwesenheit von Wasser bilden kann. Es besteht im Wesentlichen aus Eisensulfat mit eingelagertem Kristallwasser und bedeutet, dass es an dieser Stelle auf dem Mars einst stark saure Bedingungen gegeben haben muss.
 
Mit der Auswertung der "Mojave 2"-Bohrung gingen die Untersuchungen an dieser Stelle dem Ende entgegen. Das nächste Ziel von Curiosity war der Bereich um den Whale-Rock, an dem erneut eine Bohrung geplant war. An Sol 896 fotografierte der Rover dieses Untersuchungsgebiet von seinem Standort bei Mojave 2 aus:
 
Sol 896 Übersichtskarte
Abb. 10: Übersichtskarte von Curiositys aktuellem Operationsgebiet an Sol 896 (Quelle: Phil Stooke von UMSF).
Sol 896
Abb. 11: Blick nach Süden an Sol 896 (12. Februar 2015) nach Aufnahme der Fahrt von Mojave 2 aus. Es zeigt die Gegend um den "Whale Rock" etwas links von der Bildmitte, an dem der Rover schon Anfang Januar 2015 nähere Untersuchungen vorgenommen hatte. Hier soll auch wieder gebohrt werden. Rechts davon genau in Richtung Taleinschnitt ist der "Newspaper Rock" zu erkennen. Der Felsen auf der Bergkuppe links heisst "Salsberry Peak", der Höhenzug rechts vom Taleinschnitt sind die "Western Cliffs".
Sol 896 NavCam
Abb. 12: ... und hier der Blick Richtung Norden, aufgenommen mit der Navigationskamera an Sol 896. Es zeigt das hinter dem Rover liegende Gebiet, aus dem er vor mehr als 100 Sols im Oktober 2014 gekommen ist.

  zurück zu "Pink Cliffs Bohrung" zurück zu MSL Übersichtweiter zu "Telegraph Peak"