Abstieg zum Marathon Valley

Übersicht über den bis Sol 3908 zurückgelegten Weg.
Abb. 1: Wegstrecke bis Sol 3908 (Karte: Phil Stooke von UMSF)
Zu Beginn des Jahres 2015 jährte sich die Landung von Opportunity auf dem Mars am 25. Januar 2015 zum elften Mal. Am 25. Januar 2004 um genau 06:05 Uhr MEZ schlug das Raumschiff in seine Airbags gehüllt in der Meridiani Ebene genau im kleinen Krater Eagle auf (marspages.eu berichtete) und es begann eine beispiellose Erfolgsgeschichte.

Ursprünglich für eine Lebensdauer von 90 Sols und eine maximale Fahrstrecke von 1 km konzipiert, war der Rover nach 11 Jahren und einer insgesamt zurückgelegten Entfernung von 41.8 km auf der Oberfläche des Mars immer noch funktionsfähig. Die Zählung der Sols, also der verbrachten Tage auf dem Mars, hatte Sol 3900 überschritten.

Der Rover hatte seinen nichtflüchtigen Flashspeicher verloren und konnte seitdem nur noch "auf Sicht" gesteuert werden, denn am Abend eines jeden Sols wurde Opportunity  aus Energiespargründen während der Marsnacht komplett abgeschaltet und sämtliche Inhalte im verbleibenden flüchtigen DRAM-Speicher dadurch gelöscht. Alle während des vergangenen Marstages gesammelten Daten, Telemetriewerte und Teile der Flugsoftware, die nicht bei der abendlichen Übertragungssession mit seinem Heimatplaneten übertragen werden konnten, gingen dabei verloren.

Dies bedeutete auch, dass der Rover jeden Morgen komplett neu aus dem Grundzustand gebootet werden mußte. Es machte die Verwaltung des Rovers kompliziert und fehleranfällig. Die Verantwortlichen auf der Erde waren dabei, die noch funktionsfähigen Teile des Flashspeichers logisch vom nichtfunktionierenden Teil abzutrennen, sodaß Opportunity mit einem verkleinerten Flashspeicher weiterarbeiten konnte.

Nichtsdestotrotz machte der Rover weiter mit seiner wissenschaftlichen Arbeit auf dem Mars. Opportunity hatte nach seiner Fotosession auf dem höchsten Punkt von Cape Tribulation mit dem Abstieg in Richtung Süden auf das Marathon Valley hin begonnen, wo aus dem Orbit detektierte lehmhaltige Gesteinsschichten genauer untersucht werden sollen. Die folgenden Bilder sind alle aus dieser Phase der Mission.

An Sol 3910, dem 23. Januar 2015 stand Opportunity nach knapp 200 m Wegstrecke herab vom Gipfel des Cape Tribulation vor der Einfahrt in das noch 400 Meter südlich liegende Marathon Valley.
 
Sol 3902
Abb. 2: Blick an Sol 3902 (16. Januar 2015) in Richtung Süden über die Hügelkette, die den westlichen Kraterrand des Endeavour-Kraters bildet. In der Reihenfolge: Cape Byron, Cape Dromedary und Point Hicks (siehe Übersichtsbild hier). Hinter Point Bicks geht es hinunter in die Torres-Ebene und am Horizont sind die Randgebirge des im Süden liegenden Kraters Iazu zu sehen.
Sol 3905: Krater Astrolabe
Abb. 3: Opportunity passiert den Krater Astrolabe an Sol 3905.
Sol 3906
Abb. 4: prächtige Landschaft an Sol 3906: Weitere knapp 100 m in Richtung Süden zurückgelegt. Das Marathon Valley kommt näher. Es ist bereits am Fuß des Abhanges vor dem nächsten Bergaufstieg zu erahnen.
Sol 3908
Abb. 5: Panoramakameraaufnahme von Sol 3908.
Sol 3910
Abb. 6: Sol 3910: Opportunitys Blick in Richtung Norden auf die eigenen Spuren des Abstieges von Cape Tribulation

Die Energiewerte blieben für Opportunity einigermaßen konstant bei 400-500 Wh/Sol, allerdings mit Tendenz nach unten, da die Solarpaneele langsam wieder mit einer zunahmenden Staubschicht weniger Licht zur Energiegewinnung aufnehmen konnten. Die jahreszeitbedingte Zunahme des Staubes in der Atmospähre hielt den τ - Wert weiter auf über 1.0. Die daraus resultierenden Energiewerte des Rovers waren aber alle im grünen Bereich. Es gilt: je größer der τ - Wert, desto schlechter, dunkler und negativer sind die Lichtverhältnisse für den auf Sonnenlicht angewiesenen Rover. Die Lichtdurchlässigkeit der Solarpaneele wird hauptsächlich durch auf ihnen abgelagerten Staub aus der Luft bestimmt. Alles über etwa 360 Wh/Sol ist optimal für die Energieversorgung von Opportunity und erlaubt volle Aktivität:
 
  τ - Wert Änderung Wh/Sol Lichtdurchlässigkeit Paneele Fahrstrecke
Sol 3867 (09. Dezember 2014) 1.215 + 500 65.9 % 41300 m
Sol 3874 (17. Dezember 2014) 1.189 + 494 64.6 % 41420 m
Sol 3894 (06. Januar 2015) 1.041 + 438 63.1 % 41620 m
Sol 3901 (13. Januar 2015) 1.065 - 395 60.6 % 41620 m
Sol 3908 (21. Januar 2015) 1.037 + 440 59.6 % 41800 m
Sol 3914 (27. Januar 2015) 0.891 + 534 63.6 % 41880 m
Sol 3921 (03. Februar 2015) 0.949 - 484 63.2 % 41970 m

Bis Sol 3910 (23. Januar 2015) hatte Opportunity insgesamt 175 m des Abstieges von Cape Tribulation hinter sich gebracht. Das Marathon Valley war noch knapp 400 m in Richtung Süden entfernt. Die Fahrt ging weiter ...

Sol 3911: James Grizzly Adams Wegstrecke bis Sol 3916
Abb. 7: Sol 3911. Die Formation "James Grizzly Adams" in einer Farbaufnahme
Sol 3915
Abb. 8: Blick nach Süden an Sol 3915 (28. Januar 2015)
Sol 3916
Abb. 9: Sol 3916. Das Marathon Valley liegt hinter der nächsten Hügelkuppe in nur noch etwa 200 m Entfernung. Die Landschaft wurde geologisch hochinteressant.
 
Abb. 10: Wegstrecke bis Sol 3920 (02. Februar 2015). Das Marathon Valley ist gegenüber der Abb. 5 oben auf der Seite schon wieder 100 m näher gekommen.
Sol 3917
Abb. 11: Sol 3917. Blick zurück auf die eigenen Fahrspuren
Wegstrecke bis Sol 3926
Abb. 12: Karte der zurückgelegten Wegstrecke bis Sol 3926 (Quelle: Phil Stooke, UMSF)
Sol 3921
Abb. 13: Sol 3921
Sol 3921
Abb. 14: Szenerie an Sol 3921 (3. Februar 2015)
Sol 33925
Abb. 15: Blick zurück an Sol 3925 (7. Februar 2015)
Sol 3928
Abb. 16: Blick voraus an Sol 3928 (10. Februar 2015). Das Marathon Valley liegt hinter der nächsten Kante noch knapp 200m entfernt.

 
  zurück zu "Fahren ohne Flashspeicher"zurück zu Inhaltsangabeweiter zu "Marathon Valley"