Status Januar 2014

Zu Beginn des Jahres 2014 verblieb Curiosity anders als noch am 26. Dezember 2013 gedacht im Feiertagsbetrieb, d.h. weitere Fahrten fanden nicht statt. Die letzte Fahrt datierte von Sol 494, dem 26. Dezember 2013, und der Rover war seitdem über die Jahresendfeiertage mit der Aufnahme eines detaillierten Panoramas befasst. Seit Ende November 2013 hatte sich Curiosity wegen einiger Probleme mit der Elektrik und wegen des Upgrades auf Flugsoftware-Version 11 nicht wesentlich weiter bewegt.

Der 1. Januar 2014 war Curiositys Sol 500 auf der Oberfläche des Mars. Dies entsprach dem 24. März 32 Marsdatum, d.h. fast schon Sonnenwende auf der Nordhalbkugel des Planeten am 15. Februar 2014 Erddatum (01. April 32 Marsdatum). Die Verantwortlichen überprüften immer noch die Schwere der Degradationserscheinungen der Räder des Rovers. Die folgenden Bilder stammen alle vom gleichen Sol 494 (26. Dezember 2013)  und sind ein Teil des "Weihnachtspanoramas":
 
Rechtes Vorderrad rechtes Mittelrad
Abb. 1: Überprüfungsfotos zum Status des rechtes Vorder- und Mittelrades
rechtes Mittel- und Hinterrad
Abb. 2: rechtes Mittel- und Hinterrad an Sol 494
Blick auf die Gale-Randberge im Norden
Abb. 3: fantastischer Blick auf die beeindruckenden Randberge des Gale-Kraters im Nordwesten und Norden.
Zielgebiet im Südwesten
Abb. 4: Blick in Richtung Südwesten auf das angepeilte Zielgebiet an der Basis des Aeolis Mons im Südwesten vom aktuellen Standort des Sol 494.
 
ChecmCam Aufnahme der Radbeschädigungen
Abb. 5: ChecamCam-Aufnahme der Radoberfläche des rechten Mittelrades an Sol 502 (Quelle: User Astro0 bei UMSF).
Das Radproblem wirbelte auf der Erde in den diversen Communities einigen Staub auf. Nach Angaben der Verantwortlichen gab es eigentlich kein Problem. Bei Tests auf der Erde mit den anderen Roverexemplaren seien weitaus größere Ablösungen und Beschädigungen der Laufflächen aufgetreten und keine dieser Erscheinungen habe irgendwelche Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit des Rovers gehabt. Solange die Profilriffeln intakt blieben, sei alles ok. Die Bereiche zwischen den Profilriffeln  seien wegen der Gewichtsersparnis nur als sehr dünne Aluminiumbleche ausgelegt, die nicht besonders widerstandsfähig gegenüber mechanischen Belastungen seien. Die Tests auf der Erde seien mit bis zum dreifachen Gewicht auf die Räder  ausgeführt worden. Entsprechend größer sei auch der Verschleiß gewesen und keiner der Effekte habe Einflüsse auf die Fortbewegungsfähigkeiten des Rovers gehabt. Die gegenwärtigen fotografischen Untersuchungen und auch die diesbezüglichen Planungen für die Zukunft dienten nur dazu, den fortlaufenden Erosionsprozeß zu dokumentieren, um Erfahrungswerte für die zukünftige Auslegung von Roverrädern zu erhalten.

Die nebenstehende Aufnahme zeigt eine Aufnahme des ChemCam-Teleskops vom rechten Mittelrad des Rovers an Sol 502. Das Kontextbild dazu ist das rechte Bild der Abb. 1 oben auf dieser Seite mit dem Riß oben rechts auf der Lauffläche. Man sieht ein Stück der Profilriffeln mit dem dünnen Aluminiumblech dazwischen. Dieses ist aufgerissen. Diese hochaufgelöste Aufnahme macht deutlich, wie dünn das Aluminium an dieser Stelle ist.

Ab Sol 504 bewegte sich Curiosity wieder ! mit einer Fahrt über 25 m drehten sich die Räder des Rovers am 5. Januar 2014 zum ersten Mal wieder nach der Weihnachtspause ab Sol 494 (26.12.2013). Seit Sol 472, dem 4. Dezember 2013, waren damit insgesamt 50 weitere Meter auf dem Weg zu Aeolis Mons zurückgelegt. "Waypoint 3" wurde aufgrund der unplanmässigen Verzögerungen der letzten Wochen daher auch links liegengelassen und Curiosity bewegte sich ab sofort hin zum Waypoint 4.
 
Wegstrecke bis Sol 504
Abb. 6: Wegstrecke von Curiosity bis Sol 511, dem 13. Januar 2014. Nach einer vierwöchigen Zwangspause setzte der Rover ab Sol 494 seine Fahrt zu Aeolis Mons fort (Quelle: Phil Stooke von UMSF).
Räderbewegung Left NavCam Sol 504 Räderbewegung Right NavCam Sol 504
Abb. 7: Animation der Drehbewegung des rechten Mittelrades während der Fahrt des Sol 504, aufgenommen von der linken (links) und der rechten (rechts) am Hauptmast befestigten Navigationskamera. Der Film beginnt in den ersten beiden Bildern mit nach rechts eingeschlagenen hinteren Rädern. Während der Fahrt wird dann eine leichte Linkskurve gefahren. Auch dies sieht man am Einschlag der hinteren Räder. Man sieht auch sehr schön, wie das Achsgestänge während der Fahrt über das unebene Gelände mitarbeitet.

Der Blick in Fahrtrichtung am Ende von Sol 504 zeigte das nun schon länger bekannte Bild der weiten Ebene des Vorgebirges von Aeolis Mons innerhalb des Gale-Kraters:
 
MastCam Sol 504
Abb. 8: Blick in Fahrtrichtung Südwest am Ende des Sol 504 (5. Januar 2014)
Sol 506 Räderkontrolle Räderkontrolle Sol 506
Abb. 9: Räderkontrollbild der MAHLI-Kamera nach der Fahrt an Sol 506, dem 7. Januar 2014. Man sieht im linken Bild, wie möglicherweise gerade ein Loch in die Lauffläche des rechten hinteren Rades gestanzt wird ...
Sol 502 MastCam
Abb. 10 Bei solchen Felsen, wie sie im linken Bereich des Bildes von Sol 502 abgebildet sind, hätte so etwas allerdings nicht passieren dürfen. Da wären sie Räder wohl aufgeschlitzt worden ...
Sol 504 - 506
Abb. 11: Mastkamera-Bilder am Ende von Sol 504 und Sol 506, mit 25 m Fahrstrecke dazwischen. Man sieht, dass der Rover nach links auf den kleinen Hügel am Horizont am linken Bildrand zuhält. Der davor sichtbare, etwas hellere Kratergrund ist ein guter Anhaltspunkt für die zurückgelegte Wegstrecke.
Sol 504 - 508
Abb 12: Fahrfilm der Sols 504 - 508, ein Ausschnitt aus der vorstehenden Abb. 11. Die zurückgelegte Wegstrecke beträgt 25 m (504-506) und 10 m (506-508). Der Blick geht nach Südwesten auf das noch 6 km entfernte Ziel zu.
Sol 512 Sol 512
Abb. 13: Check der Räder mit der MAHLI-Kamera an Sol 512.

 zurück zu "Softwareupgrade" zurück zu MSL Übersichtweiter zu "Radkontrolle"