Glenelg

"Glenelg" umfasst keinen bestimmten Punkt auf der Oberfläche. Es ist vielmehr eine Gegend, in der drei verschiedenartige Bodenformationen aneinanderstoßen - helleres und dunkleres Material. Hier bot sich die Gelegenheit, auf engstem Raum diese drei verschiedenen Gesteine zu untersuchen.

Das Mars Science Laboratory erreichte diese Region an seinem Sol 52 auf der Marsoberfläche und begann, zunächst die Gegend zu fotografieren, um einen besonders interessanten Punkt zu finden, an dem zum ersten Mal der bordeigene Bohrer angesetzt werden konnte. Es war dies nach aktuellem Marsdatum (Konvention hier) der 54. Juni 31, ein Tag vor der Tag-/Nachtgleiche zu Beginn des Nordherbstes und des Südfrühlings auf dem Mars, der am 1. Juli 31 begann. Auf der Erde schrieb man den 28. September 2012.

Die bisher zurückgelegte Wegstrecke zeigt dieses Bild:
 
Wegstrecke bis Sol 55
Abb. 1 Karte des Benutzers Phil Stooke von UMSF des zurückgelegten Weges bis Sol 55, Das Gebiet "Glenelg" war erreicht.

Curiosity machte sich zunächst ein Bild der geologischen Formationen aus der Nähe. Man brauchte eine Stelle, an der der Drillbohrer genügend feinkörniges Material freilegen konnte, um die Innereien in bordeigenen SAM-Analysenlabor eichen zu können. Die folgenden Bilder geben einen Eindruck von der Gegend an dieser Stelle:
 
Panorama der 34 mm MastCam
Abb. 2: Blick der 34 mm Mastkamera in Richtung Osten auf die Flanke von Aeolis Mons und des Gale-Kraterrandes in der Ferne am Horizont.
Panoramavergrößerung der 34 mm MastCam
Abb. 3: eine etwas näher herangezoomte Ansicht zeigt, die Variabilität des Bodens - freiliegende Schichtgesteine, ein Paradies für die Geologen.
Sol 51 3D-Panorama
Abb. 3a: Dieses vom Benutzer "alswieich" vom Raumfahrer-Net bearbeitete Original-NASA/JPL Bild zeigt eindrucksvoll die komplexe Struktur des Glenelg-Gebietes. Unbedingt mit einer Rotgrün-Brille die vergrößerte Version (Klicken auf das Bild) betrachten !
Windeffekte in der Nähe der CheMin-Einfüllöffnung
Abb. 4: eine ganz interessante Aufnahme von Sol 51 der Einfüllöffnung des CheMin-Spektrometers für die Mineralienanalyse. Besonders in der vergrößerten Ansicht (Klicken auf das Bild) ist deutlich ein Windeffekt sichtbar. Einige der kleineren Steinchen sind in ihrer Position verändert ! Und das bei nur 7.7 hPa Luftdruck ... Es scheint hier einiger Wind zu wehen bei zur Aufnahmezeit 3.3°C Lufttemperatur.
Details des CHIMRA-Einfüllinstrumentes
Abb. 5: Curiosity zeigte die Instrumente ...  Man bereitete das CHIMRA-Einfüllinstrument, das am Instrumentenkranz des Probenarmes befestigt ist, vor für die ersten Einfüllversuche in das SAM-Analysenlabor des Rovers, welches sich in der "Warmbox" des Rover-Zentralkörpers befindet..

Die Verantwortlichen machten sich gleich an die Suche nach einer geeigneten Stelle, um einerseits sandiges Material zur Eichung des Drillbohrers und des SAM zu bekommen, andererseits eine möglichst interessante Stelle für die anderen Analyseninstrumente zu finden. Es gab bei Glenelg eine Reihe von Felsformationen, die einer Analyse harrten. Die folgende Bildsequenz zeigt eine Auswahl:
 
Sol 51 Panorama
Abb. 6: Sol 51 Panoramaausschnitt
Sol 51 Panorama
Abb. 7: ebenfalls Sol 51. Eine etwas weiter entfernte Stelle mit sowohl Felsen als auch sandigen Bereichen. ideal für den Bohrer und das SAM-Analysenlabor
Sol 52 Panorama
Abb. 8: Die Felsformation der Abb. 7 etwas näher herangezoomt. Sie schien recht vielversprechend zu sein. Die Farben sind nicht echt, sondern persönlich so angepasst, dass sie dem Anblick auf der Erde entsprechen (hoffe ich ... )
Sol 54 Armeinsatz
Abb. 9: An Sol 54 (1. Juli 31 Marsdatum, 30.09.2012 Erddatum) begann jedoch erst einmal der Einsatz von APXS und MAHLI auf den näher liegenden Objekten, die in Abb. 6 an Sol 51 aufgenommen worden waren. Heute war Herbstanfang auf der Nord- und Frühlingsanfang auf der Südhalbkugel des Mars. Für Curiosity südlich des Äquators begann also die hellere Jahrezeit.
Sol 54 HazCam-Animation in 3D
Abb. 10: die vorstehende Animation noch einmal in 3D (Credits: Ed Truthan von UMSF). Mit einer rotgrün-Brille sieht man das atemberaubende Panorama der Hazard Avoidance Camera des Rovers in all seiner Pracht. Die Tiefenwirkung ist phänomenal. Nur hier sieht man z.B., dass in etwa 15 m voraus eine zeimlich steile Vertiefung kommt.

Das Wetter im Gale Krater war außergewöhnlich warm. Das REMS, die Wetterstation an Bord des Rovers, maß an Sol 52 eine Tageshöchsttemperatur von 7°C (Wetterdaten siehe z.B. hier) !  Es gab auch sehr schnell schon erste Bilder der Mikroskopkamera MAHLI am Instrumentenkopf:
 
Sol 54 MAHLI Sol54 MAHLI
Sol 54 MAHLI
Abb. 10a-c: erste Bilder der MAHLI-Kamera, des Mars Hand Lens Imagers, von Sol 54

An Sol 55, dem 03. Juli 31 auf dem Mars oder dem 01. Oktober 2012 auf der Erde, bewegte sich Curiosity erneut ostwärts weiter:
 
Sol 55 Panoramaausschnitt
Abb. 11. Blick nach Südosten am 3. Juli 31 gegen 15 Uhr Ortszeit. Sonnenuntergang an diesem Sol 55 war gegen 18 Uhr Ortszeit.
Sol 55 Panoramaausschnitt
Abb. 12. Von der gleichen Position aus der wunderbare Blick Blick nach Westen gegen die tiefstehende, untergehende Sonne um 17 Uhr Ortszeit, etwa 1 Stunde vor Sonnenuntergang. Curiosity hat mit der heutigen Fahrt das westlicher gelegene, bisher relativ ebene Gelände an Sol 54 verlassen und befindet sich jetzt in welligem Gebiet.
Sol 56: Kamm der Düne Rocknest
Abb. 13: prächtige Aufnahme des Kamms der Düne "Rocknest" der 100 mm MastCam.
Sol 57
Abb. 14: 05. Juli 31 auf dem Mars (03.10.2012 auf der Erde), Sol 57 für Curiosity auf der Orberfläche des Planeten. Blick auf die Dünen namens Rocknest voraus mit einer prächtigen Aussicht auf den Gale-Kraterrand am Horizont im Nordosten bis Osten. Hier wird Curiosity zum ersten Mal eine Probe aufnehmen und damit die Aufnahmeinstrumente, das CHIMRA sowie das" Sample Acquisition, Processing and HandlingSsubsystem" mit Marsmaterie "kontaminieren" und so jegliche terranischen Überreste entfernen. Erst danach wird die erste wirkliche Probe ins SAM-Analysenlabor oder ins CheMin eingebracht werden. Geplante Aufenthaltsdauer: 2-3 Wochen.

 
zurück zu "Go For Glenelg" zurück zu MSL Übersichtweiter zu "Untersuchungen bei Rocknest"