Staubteufel in der Amazonis-Ebene

Am 16. Februar 2012 gelang Mars Reconnaissance Orbiter erneut ein außergewöhnliches Foto eines in Aktion befindlichen Staubteufels auf der Marsoberfläche, diesmal in der Amazonis-Ebene. Zu dieser Zeit befand sich der Mars nahe seines Aphels, also nahe seiner größten Entfernung zur Sonne. Zu dieser Jahreszeit sollte die Energieeinstrahlung im Gegensatz zur nächsten Annäherung an die Sonne, dem Perihel, sehr viel geringer als im Jahresmittel sein. Doch scheint die auf den Mars einwirkende Energie auch zu dieser Zeit groß genug zu sein, um Staubteufel, kleine Minitornados, entstehen zu lassen.
 
Staubteufel in der Amazonis-Ebene
Staubteufel in der Amazonis-Ebene vom16. Februar 2012. (Bild: NASA, JPL, University of Arizona)

Dieser Staubteufel ist etwa 800 m hoch, also lediglich von mittlerer Größe. MRO hat schon solche von 8 km Höhe fotografiert. Neben der ästhetischen Wirkung ist die gewundene Form der Staubsäule ungewöhnlich. Sie weist daruf hin, das es sich hier um verschiedene Windrichtungen in verschiedenen Höhen handelt, die für die Bildung dieses Staubteufels verantwortlich sind.

Die Aufnahme ist am 16. Februar 2012 angefertigt und zeigt die Amazonis-Ebene um 15:00 lokaler Marszeit. Aus einer Höhe von 307,7 Kilometern erreichte die HiRISE-Kamera dabei eine Auflösung von etwa 30,8 Zentimetern pro Pixel. Hier ist die Kontextaufnahme, aus der das obige Bild einen Ausschnitt darstellt:
 
Kontextaufnahme des Amazonis-Staubteufels
Der Staubteufel in einem größeren Umfeld. Die Strichstruktur zeigt die Spuren früherer Staubteufel und damit die vorherrschende Windrichtung and dieser Stelle der Amazonis-Ebene. (Bild: NASA, JPL, University of Arizona)

Eine weitere Aufnahme eines der größten bisher auf dem Mars beobachteten Staubtornados gelang am 14. März 2012 gegen 15 Uhr Ortszeit in der von der Frühlingssonne beschienenen Amazonis-Ebene.

20 km Staubteufel in Amazonis
Monster-Staubteufel am 14. März 2012 in der Amazonisebene. Das Objekt ist etwa 20 km hoch und hat am Boden etwa 70 m Durchmesser (Bild: NASA/JPL/University of Arizona).

Der jetzt fotografierte Staubtornado hat eine Höhe von etwa 20 km (!) und ist ungefähr 70 m durchmessend. Es ist einer der größten bisher beobachteten Ereignisse in diesem Bereich. Allerdings wäre aufgrund der geringen Dichte der Marsatmosphäre selbst ein solcher Gigant anders als auf der Erde für einen Raumfahrer bis auf den leichten Schmirgeleffekt des feinkörnigen Staubes relativ ungefährlich.

20 km Staubteufel in Komplettausdehnung
Der Monster-Staubteufel vom 14. März 2012 in Gesamtausdehnung. Es ist einer der größten bisher beobachteten Windhosen, die bisher auf dem Mars entdeckt wurden (Bild: NASA/JPL/University of Arizona).

In der HiRISE-Originalveröffentlichung sind sogar zwei größere Videos dieses Staubteufels vorhanden, die die Bewegung dieses riesigen Gebildes anschaulich zeigen.

zurück zu "Staubteufel in Reul Vallis"
zurück zu MRO Übersichtweiter zu "junger Kratereinschlag"