Zielpunkt Santa Maria

Anfang Oktober 2010 befand sich Opportunity um Sol 2377 herum - dies war der 2. Oktober 2010 - noch etwa 2.7 km vor seinem Etappenziel auf dem Weg zu Endeavour, dem Krater Santa Maria. Man hatte beschlossen, möglichst wenig Zeit mit aufwendigen Einzeluntersuchungen einzelner Felsen zu verbringen und sich ganz auf das Fahren zu konzentrieren. Mit der  modifizierten autonomen Fahrtechnik konnte Opportunity in Rückwärtsfahrt etwa 100 - 120 m pro Sol zurücklegen. Dabei meldete das rechte Problemvorderrad keine außergewöhnlichen Werte und längere Fahrpausen waren unnötig.

Der Rover hatte im Monat September mit dieser Technik etwa 1 km zurückgelegt, was bedeutete, dass unter idealen Bedingungen der Krater Santa Maria bis zum Ende des Jahres 2010 würde erreicht werden können. Die Situation sah Anfang Oktober 2010 wie folgt aus:
 
Weg zu Santa Maria bis Sol 2377
Abb. 1: Weg zu Santa Maria bis Sol 2377. Opportunity war zu diesem Zeitpunkt noch 2.7 km von seinem Etappenziel entfernt. Die Gittereinteilung markiert die 100m Schritte.(Credits: Benutzer tesheiner von UMSF)

Opportunity war zu diesem Zeitpunkt fast sieben (Erd-)Jahre auf dem Mars und man rechnete jederzeit mit einem größeren Problem, was die Mission des Rovers möglicherweise beenden könnte. Dabei hatte man als Wunschziel das Erreichen des Kraterrandes von Endeavour, weitere 7 km hinter Santa Maria gelegen, fest eingeplant. Man hatte dort mit den Meßinstrumenten der Orbiter das Vorhandensein von Polyhydratsulfaten und Ferromagnesium-Phyllosilikaten (Smektit) detektiert, die sich nur in flüssigem Wasser gebildet haben konnten, siehe die eigene Seite "Cape York im Focus". Das ehrgeizige Ziel war, zum erstenmal Phyllosilikate mit Opportunity auf dem Mars untersuchen zu können, noch bevor der nächste Mars Rover, Mars Science Laboratory (Curiosity), in einem solchen Gebiet im Sommer des Jahres 2012 landen würde.
 
Wegstrecke bis Sol 2377
Abb. 2: das letzte zurückgelegte Wegstück bis zum Sol 2377, dem 2. Oktober 2010. (Credits: Benutzer tesheiner von UMSF)

Die Sicht aus den Roverkameras hatte sich gegenüber den letzten Wochen und Monaten nicht entscheidend geändert. Opportunity befand sich immer noch in einer von Sanddünen überwucherten Ebene, die Anfang Oktober relativ große Bereiche von freiliegendem Grundgestein aufwies, was die Fahrten sehr vereinfachte. Allerdings würde in einem weiteren Kilometer Entfernung die Sandbedeckung wieder zunehmen.
 
Sicht an Sol 2377
Abb. 3: Sicht der Pancam an Sol 2377 (2. Oktober 2010) in Richtung Südosten

Hier die aktuellen Energie- und Fahrwerte:
 
  τ - Wert Wh/Sol Lichtdurchlässigkeit Paneele Fahrstrecke
Sol 2355 (08. September 2010) 0.371 572 73.2 % 23073,69 m
Sol 2361 (15. September 2010) 0.568 577 74.0 % 23234,31 m
Sol 2369 (22. September 2010) 0.607 570 72.4 % 23360,65 m
Sol 2375 (29. September 2010) 0.520 607 71.0 % 23525,07 m
Sol 2382 (06. Oktober 2010) 0.538 610 71.6 % 23897,09 m
Sol 2388 (12. Oktober 2010) 0.518 607 69.1 % 23991,43 m
Sol 2395 (19. Oktober 2010) 0.639 627 70.2 % 24192,63 m
Sol 2402 (26. Oktober 2010) 0.670 585 68.2 % 24411,48 m
Sol 2409 (02. November 2010) 0.646 610 67.8 % 24813,42 m
Sol 2416 (10. November 2010) 0.704 612 68.1 % 24946,12 m
Sol 2422 (16. November 2010) 0.769 596 67.0 % 25063,18 m

Der weitere Weg von Opportunity:

Wegstrecke bis Sol 2382
Abb. 4: Fahrtstrecke bis Sol 2382 (6. Oktober 2010) (Credits: tesheiner von UMSF)

Nach einer vorläufig letzten Fahrt an Sol 2382 über 94m auf insgesamt knapp unter der 24 km-Marke wurde Opportunity durch ein volles Flashmemory ausgebremst. Bedingt durch die vermehrt anfallenden Bilder im Autonavigationsmodus (Details dazu siehe hier) füllte sich der verfügbare Speicher soweit, dass es ohne eine Leerung keine Weiterfahrt geben konnte. Unglücklicherweise gab es in der Woche vom 11. bis 17. Oktober einen Engpass in der Verfügbarkeit des NASA Deep Space Networks, sodass weder Daten vom Rover abgeholt  noch Kommandos hochgeladen werden konnten, die eine automatische Löschung der unwichtigeren Daten vornehmen konnten. Zumindest  bis Stand 15. Oktober (Sol 2391) hatte sich Opportunity noch nicht wieder weiterbewegen können.
 
Opportunitys Weg bei Google Mars
Abb. 5: Hier mal ein Blick auf Opportunitys Weg aus einer etwas anderen Perspektive. Bei Google Mars (weiterführender Link siehe hier) kann man aus der Flugperspektive den Weg und die Oberfläche des Mars betrachten, teilweise sogar mit hochaufgelösten Oberflächenbildern. Dieses Bild in Richtung Südosten zeigt, wie weit Opportunity Mitte Oktober 2010 noch von seinem Ziel entfernt ist: noch etwa 8.5 km bis zum westlichen Rand von Endeavour !

Opportunity bewegte sich wieder am 18. Oktober 2010 (Sol 2394) und legte eine nächste Etappe von 101m zurück. Auf dieser Fahrt wurde die 24 km-Grenze des insgesamt auf der Marsoberfläche zurückgelegten Weges überschritten. Für den letzten Kilometer brauchte Opportunity vom 8. September (23 km-Marke) bis zum 18. Oktober 2010 (24 km-Marke), das waren 6 Wochen. Der Krater Santa Maria als Zwischenetappe lag noch 2.2 km entfernt, mit diesem Tempo also noch etwa drei Monate Fahrzeit.

Gegen Ende des Monats Oktober gab es tägliche Fahretappen von über 100 m, da sich das Gelände nach Osten hin immer mehr abflachte und die Zeit der hohen Sandrippel vorbei war. Opportunity hatte bis Santa Maria nur noch flaches, glattes Gelände vor sich.
 
Wegstrecke bis Sol 2404
Abb. 6: Opportunitys letzte Etappen bis Sol 2404 (28. Oktober 2010)
Ziel Santa Maria an Sol 2404
Abb. 7: das Zwischenziel Santa Maria kommt näher. An Sol 2404 sind es noch 1800 m Entfernung. (Credits: Benutzer tesheiner bei UMSF)

Der Rover hatte ein extrem flaches Gebiet erreicht, das sich bis zum Krater Santa Maria hin erstreckte. Hier gab es nahezu keine Sandrippel mehr und die Fahrt ging problemlos voran.
 
vordere HazCam Sol 2409 NavCam an Sol 2409
Abb. 8: vorder HazCam an Sol 2409. Das Gelände ist extrem flach geworden und Opportunity hatte überhaupt keine Fahrprobleme mehr. Abb. 9: Blick an Sol 2409 (2. November 2010) aus der NavCam. Die Ebene bis zum Rand von Endeavour in Richtung Südosten sieht hier bretteben aus.

An Sol 2412 (6. November 2010) näherte sich Opportunity einem Punkt, an dem die eintönige flache Ebene wieder etwas Abwechslung bot: voraus lag der Krater "Intrepid", eine flache Mulde in der brettflachen Ebene um den Krater Santa Maria herum:
 
Waypoint Krater an Sol 2410 voraus ! 3D-Ansicht des Waypoint Kraters
Abb.10: von der Position des Sol 2412 aus konnte Opportunity seit langer Zeit südöstlich seiner Position wieder etwas anderes als die flache, dünenübersähte Meridiani-Ebene beobachten. Es lag ein kleiner, flacher Krater voraus: der "Waypoint"-Krater, 1500 m westlich von Santa Maria, genannt "Intrepid".
Waypoint-Krater aus Sicht des Sol 2410
Abb. 11: Krater "Intrepid" voraus in 36 m Entfernung an Sol 2412
Krater Intrepid
Abb. 12: Krater Intrepid war an Sol 2415 erreicht, dem 9. November 2010
Intrepid in 3D
Abb. 13: Krater Intrepid in 3D-Nahaufnahme an Sol 2418, dem 12. November 2010
Intrepid-Farbpanorama
Abb. 14: Intrepid-Farbpanorama von Sol 2417

An Sol 2420, dem 14. November 2010, überschritt Opportunity die 25 km-Marke des auf dem Mars zurückgelegten Weges. Der Rover hatte also den letzten Kilometer in ziemlich genau vier Wochen (seit dem 13. Oktober 2010) zurückgelegt. Sollte es in diesem Tempo weitergehen, würde Opportunity Santa Maria nicht mehr vor Weihnachten 2010 erreichen können. Santa Maria lag zu diesem Zeitpunkt noch 1.4 km entfernt.

   zurück zu "Etappenziel für 2010"zurück zu Inhaltsangabeweiter zu "Santa Maria in Sicht"