Sonnenwende 2010

Am 13. Mai 2010 war auf dem Mars Sonnenwende, d.h. der Höhepunkt des Marssommers auf der Nordhalbkugel und der Höhepunkt des Winters auf der Südhalbkugel des Mars. Ab jetzt würden für die Rover, die sich beide auf der Südhalbkugel des Mars befanden, die Lichtverhältnisse wieder besser werden. Spirit war durch Energiemangel lahmgelegt und es war mehr als fraglich, ob er sich jemals wieder melden würde. Opportunity hingegen war trotz einiger Probleme mit der Energieversorgung nach wie vor aktiv und fuhr langsam aber sicher weiter auf sein Ziel, den Krater Endeavour, zu. Die folgenden Bilder stammen alle von Mitte Mai 2010, also um  die Sonnenwende herum:
 
Falschfarbenpanorama von Sol 2235
Abb. 1: Falschfarbenaufnahme in Richtung Süden an Sol 2235: endlose Sandwüste voraus !
Google Earth mit dem Weg von Opportunity bis Endeavour
Abb. 2: Der Benutzer CosmicRocker hat bei UMSF aus Google Mars ein 3D-Bild erzeugt, das mit 3-facher Überhöhung der vertikalen Strecken die weitere Topografie vom momentanen Standort an Sol 2245 bis zum Ziel Endeavour-Kraters zeigt. Besonders in der Vergrößerung (Klicken auf das Bild, grünrot-Brille benutzen !) sieht man sehr schön, das es für Opportunity zunächst am Grunde einer Senke auf ebener Strecke weitergeht, bevor nach Überschreiten des Senkenrandes sich der Weg erneut zu einem kleinen Krater am Rande des Weges absenkt. Am Horizont sind das diesseitiege und das jenseitige Randgebirge von Endeavour zu erkennen, die Opportunity bereits am Horizont fotografiert hat, siehe nächstes Bild. Außerdem sieht man hier sehr schön den Krater Iazu im Süden von Endeavour.
Berge am Horizont an Sol 2239
Abb. 3: die Bergkette am Horizont ist das Randgebirge des Kraters Endeavour in der linken Hälfte in 13 km Entfernung und das Randgebirge des Kraters Iazu im rechten Bildteil in 35 km Entfernung dahinter.
Dünenspuren Sol 2238
Abb. 4: Opportunitys Wegstrecke bis Sol 2240, dem 13. Mai 2010 Abb. 5: Falschfarbenaufnahme von Opportunitys Räderspuren an Sol 2238 (11. Mai 2010)

Am 18. Mai 2010 knackte Opportunity den Allzeitrekord auf dem Mars: der Rover war länger als jedes andere bisher auf dem Mars bewegte Raumschiff unverändert aktiv, und zwar mehr als 2245 Sols seit der Landung, mehr als 3 Marsjahre oder mehr als 6 Erdenjahre. Die Landung fand am 25. Januar 2004 statt. Der Rekord von Viking Lander 1 war damit gebrochen. Hier die Daten zur Energiesituation:

  τ - Wert Wh/Sol Lichtdurchlässigkeit Paneele Fahrstrecke
Sol 2226 (28. April 2010) 0.355 245 47.0 % 20596,37 m
Sol 2232 (05. Mai 2010) 0.322 245 46.2 % 20658,03 m
Sol 2239 (12. Mai 2010) 0.314 249 47.0 % 20672,80 m
Sol 2253 (26. Mai 2010) 0.317 275 53.0 % 20810,90 m
Sol 2260 (02. Juni 2010) 0.465 269 56.6 % 20862,01 m
Sol 2266 (09. Juni 2010)   287 58.9% 20862,01 m
Sol 2272 (15. Juni 2010) 0.280 297 57.0 % 21005,47 m
Sol 2279 (22. Juni 2010) 0.257 320 55.9 % 21209,69 m

Wegstrecke bis Sol 2254
Abb. 6: Wegstrecke bis Sol 2256 (Credits: Benutzer Tesheiner von UMSF)
Trotz der Energieprobleme von Opportunity ging es langsam aber sicher voran. Die Fahrstrecken waren allerdings rechts kurz und betrugen etwa nur 20-30m alle 2-3 Sols. Dazwischen wurden die Batterien an Ruhetagen wieder aufgeladen. Ab Sol 2246 schien der lange (Umleitungs-) Weg nach Süden sein Ende gefunden zu haben, denn man begann, sich nun direkt nach Osten zu wenden. Die nebenstehende Karte zeigt sehr schön, dass man sich dabei bemühte, die Sandablagerungen möglichst zu vermeiden und auf festem Grundgestein zu bewegen versuchte. Trotzdem: der Weg nach Osten (oder Südosten) bedeutete, dass Opportunity von nun an Sanddünen quer überfahren musste, da die vorherrschende Dünenkammrichtung Nord-Süd war. Dies würde vermutlich in der Zukunft noch einige Probleme mit sich bringen.

An Sol 2246, dem 19. Mai 2010, hatte man Glück, denn ein kleiner Staubteufel überquerte den Rover und brachte eine etwa 10%ige Verbesserung des Solarpaneelen-Staubablagerungsfaktors von 47% auf 53%, wodurch sich die täglich aus dem Sonnenlicht aufgenommene Energiemenge etwas verbesserte. Immerhin brachte man es dadurch an Sol 2252 auf eine Fahrstrecke von 56 m. Die nächste Fahrt an Sol 2254 musste allerdings wegen Energiemangels schon wieder nach 30 Minuten und einer Fahrstrecke von 20 m abgebrochen werden. Opportunity war nun allerdings definitiv in östliche Richtung abgebogen und würde sich ab jetzt dem Endeavour-Krater nähern, die Zeit der Umleitungen war vorbei. Die folgende Bildsequenz zeigt die Umgebung von Ende Mai 2010:
 
Sol 2255 Navigationskamera Sol 2255 Panoramakamera
Abb. 7a: Sol 2255 (28.05.2010) Navigationskamera Abb. 7b: Sol 2255 (28.05.2010)Panoramakamera
Sol 2256 vordere HazCam Sol 2257 hintere HazCam
Abb. 7c: Sol 2256 (29.05.2010) vordere HazCam Abb. 7d: Sol 2257 (30.05.2010) hintere HazCam

An Sol 2257, dem 30. Mai 2010,  kam es zu einer Fehlfunktion am zentralen Mast des Rovers und man befürchtete, dass der für die Kamerabewegung der Mastkameras verantwortliche Aktor beschädigt sein könnte. Beide am Hauptmast angebrachten Kameras, die Navigations- und die Panoramakamera, liessen sich nicht mehr vollständig bewegen. In den folgenden Sols fanden intensive Tests nach der Fehlerursache statt und Opportunity bewegte sich nicht mehr weiter. Sollten die Kameras wirklich nicht mehr voll beweglich sein, so wäre dies eine erhebliche Einschränkung für die weitere Rovermission, denn man müßte den kompletten Rover zur Aufnahme von Bildern in verschiedenen Richtungen drehen, was natürlich nicht praktikabel wäre. Es bestanden ernsthafte Befürchtungen, dass hier die Mission von Opportunity beendet sein könnte.

Mitte Juni 2010 gab es jedoch erste Hoffnung auf eine mögliche Lösung des Problems. Der Aktor schien immer noch zu funktionieren und die Ursache für die Fehlfunktion könnte im Zusammenhang mit dem bereits nicht mehr voll funktionsfähigen Mini-TES- Spektrometer stehen, das ebenfalls am Hauptmast angebracht war. So wie es aussah, konnten die Kameras mit geeigneten Massnahmen weiter bewegt werden. Jedenfalls machte die Panoramakamera an Sol 2265, dem 9. Juni 2010, wieder neue Bilder, die über simple Testbilder zur Fehlersuche hinausgingen.

Tatsächlich bewegte sich der Rover ab Sol 2270 wieder vorwärts, die Probleme schienen gelöst oder aber zumindest unter Kontrolle zu sein. Bis Sol 2272 wurden weitere 140 m in Richtung Osten zurückgelegt. Dabei überschritt Opportunity an Sol 2272, dem 15. Juni 2010, die 21 km-Marke auf dem Mars.
 
Wegstrecke bis Sol 2274
Abb. 8: vorwärts nach Osten bis Sol 2274 (17. Juni 2010)

 
zurück zu "hinter San Antonio"zurück zu Inhaltsangabeweiter zu "Endeavour im Fokus"