Einschwenken auf die "rosa Route"

Am 26. Juni 2009 (Sol 1928) hatte Opportunity nach einer längeren Strecke nur durch Dünengebiet wieder eine Region mit Felsgrund erreicht. Wegen des Problemrades rechts vorne hatte der Rover wegen des stärkeren Widerstandes im Sand während der letzten Fahrperiode wieder mit stärkeren Reibungsverlusten zu kämpfen. Auf Felsengrund würde die weitere Reise leichter vonstatten gehen. Zur Erinnerung noch einmal die Übersichtskarte von Sol 1912 und die aktuelle Karte von Sol 1927:

Wegstrecke bis Sol 1927
Abb. 1: Opportunitys Wegstrecke bis Sol 1912. Opportunity befand sich zu der Zeit mitten in einem Dünenfeld ohne felsige Bereiche und die Räder hatten den höchsten Drehwiderstand zu überwinden. 200 m weiter im Süden begann wieder ein leichteres Gelände mit freiliegendem Felsuntergrund Abb. 2: Nach einigen Problemen mit dem sich wieder bemerkbar machenden rechten Vorderrad hatte Opportunity am 25. Juni 2009 (Sol 1927) das felsige Gebiet im Süden erreicht.

Opportunity rastete zunächst in diesem Gebiet, um den Rädern Gelegenheit zur Entspannung zu geben. Während dieser Zeit wurden erneut alle Instrumente des Roverarmes zur Erforschung des Bodens eingesetzt. Von diesem Standort aus gab es grundsätzlich zwei Möglichkeiten, weiter in Richtung auf den Krater Endeavour vorzudringen. Entweder direkt in Richtung Osten entlang des Gebietes mit freiliegendem Felsenuntergrund. Von hier aus wären es noch etwa 16 km bis zum Ziel. Allerdings müßte nach weiteren drei Kilometern ein größeres Dünengebiet im rechten Winkel zur Kammlinie der Dünen überwunden werden. Alternativ konnte man auch zunächst weiter nach Westen fahren und auf Felsengrund bleiben. Man konnte dann etwas später nach Süden und danach nach Osten abiegen, ohne auf ein großes Dünenfeld zu stossen. Allerdings wären zusätzlich weitere 3 km zurückzulegen, was die noch zurückzulegende Gesamtfahrstrecke bis Endeavour auf 19 km anschwellen lassen würde.
 
Blick nach Westen an Sol 1927
Abb. 3: Blick nach Westen an Sol 1927 auf den Beginn der "Pink Route", die Opportunity zunächst weiter nach Westen führte, ein gutes Stück weiter weg von seinem eigentlichen Ziel, dem Krater Endeavour
Nach einigen Diskussionen entschloß man sich, trotz des längeren Weges die Westroute zu nehmen. Man vermied damit die problematischen Dünenfelder, gerade im Hinblick auf das sowieso schon Probleme machende rechte Vorderrad. Dieser Kurs wurde ab jetzt  "The Pink Route", die rosa Route genannt.

Opportunity suchte sich zunächst in diesem Gebiet einen Standort mit interessanten Untersuchungsobjekten aus und pausierte danach für einige Zeit, um vor allen Dingen dem rechten Vorderrad Gelegenheit zur Rekonvaleszenz zu geben. In den USA feierte man am 4. Juli den Independence Day und über dieses lange Wochenende hinaus würde der Rover sich nicht weiterbewegen.

Die Werte für die Energiesituation und die Wegstrecke waren bis Sol 1924 (22. Juni 2009) wie folgt:  

Energieaufnahme: 450 Wh/Tag. (leichte Verbesserung)
Tau-Wert (Durchlässigkeit der Atmosphäre): τ = 0.480 (leichte Verschlechterung)
Staubfaktor auf den Solarpaneelen: 53.0 % Durchdringung (leichte Verschlechterung)
zurückgelegte Wegstrecke: 16.639,7 m  

Die tägliche Energieaufnahme des Rovers war nur etwa halb so groß wie bei Spirit auf der anderen Marsseite. Die folgenden Bilder zeigen den Grund dafür: Staub auf dem Roverdeck:

Blick an Sol 1928 nach hinten Blick an Sol 1928 nach vorne
Abb. 4: Blick über das Roverdeck nach hinten an Sol 1928, dem 26. Juni 2009 Abb. 5: entsprechender Blick nach vorne

Am 30. Juni 2009 fuhr der Rover einen Bereich des Felsenuntergrundes an, um an ihm während des langen Independence Day-Wochenendes in den USA Langzeitmessungen vorzunehmen. Der Panoramablick an dieser Stelle ist im nächsten Bild wiedergegeben:

Panorama an Sol 1931
Abb. 6: Panoramablick an Sol 1931, dem 30. Juni 2009.

Opportunitys Wegstrecke bis Sol 1942
Abb. 7: Opportunitys Wegstrecke bis Sol 1942, dem 11. Juli 2009
An seinem Sol 1942, dem 11. Juli 2009, bewegte sich Opportunity nach einer längeren Pause wieder. Der Rover legte bei einer 66m-Rückwärtsfahrt genau nach Westen sein erstes Teilstück auf der "Pink Route" zurück. Die Werte für das rechte Vorderrad waren soweit ok und vor Antritt der Fahrt waren die Energiewerte an Sol 1939 wie folgt:

Energieaufnahme: 429 Wh/Tag. (leichte Verschlechterung)
Tau-Wert (Durchlässigkeit der Atmosphäre): τ = 0.438 (leichte Verbesserung)
Staubfaktor auf den Solarpaneelen: 51.9 % Durchdringung (leichte Verschlechterung)
zurückgelegte Wegstrecke: 16.712,5 m  

Die Luft war zwischenzeitlich recht klar geworden und die Sicht ging weit bis zum Horizont. An Sol 1943 ergab der Blick in Richtung Südosten ein recht schönes Bild der Berge am Horizont in teilweise über 40 km Entfernung. Aufgrund des Maßstabes ist die Höhe der Berge rechts im Bild 100m. Es handelt sich um die Randberge des Kraters Iazu:

Berge am Horizont
Abb. 8: prächtiges Panorama in Richtung Südosten an Sol 1943. Am linken Bildrand sind die Randberge des Kraters Endeavour in etwa 12 km Entfernung zu sehen. Die Mitte und der rechte Horizont werden ausgefüllt von den Randbergen des noch weit hinter Endeavour in etwa 40 km Entfernung liegenden Kraters Iazu (siehe dazu das Übersichtsbild auf dieser Seite (Abb. 2) für die Einordnung). Aus dieser Entfernung ist Iazu quasi komplett überblickbar.
Abb. 9: das Übersichtsbild zeigt den bisher von Opportunity zurückgelegten Weg links oben im Bild. Es zeigt auch sehr eindrucksvoll, wie weit der Weg noch ist bis zu den ersten Randbergen des Kraters Endeavour in der Bildmitte unten und rechts.

Wegstrecke bis Sol 1952
Abb. 10: zurückgelegte Wegstrecke bis Sol 1952, dem 21. Juli 2009
In den nächsten Sols bewegte sich der Rover weiter nach Westen, weg vom eigentlichen Ziel. Der Grund war die Umfahrung einiger kritischer Wegebereiche, die auf einem direkten östlichen Kurs zu erwarten waren. So wurde die Gesamtstrecke zwar länger, aber auch sicherer. Die längere Wartezeit hatte dem Rover gut getan, denn fürs erste traten die Stromprobleme mit dem erhöhten Widerstand des rechten Vorderrades nicht mehr auf.

Opportunity erreichte an Sol 1950 einige kleinere und jüngere Krater entlang des Weges. Hier der Krater "Alvin":

Krater Alvin in 3D
Abb. 11: Krater Alvin an Sol 1950 in 3D (Credits: Benutzer Stu bei UMSF)

Abb. 12: Der Felsbrocken "Block Island" wurde bereits an Sol 1947 passiert.
Der Rover fuhr danach an Sol 1952 (21. Juli 2009) wieder auf seinen Spuren um 20 m zurück ! Insgesamt wurde die Wegemarke von 17 km zurückgelegtem Weg auf der Oberfläche des Mars an diesem Sol erreicht. Entweder war der Kurs voraus nicht sicher, und man hatte die Umkehr beschlossen, oder aber es gab andere interessante Dinge entlang des Weges, an denen man vorbeigefahren war, so z.B. dieser merkwürdig aussehende Felsbrocken namens "Black Island", an dem bereits an Sol 1947 vorbeigefahren worden war. Da dieser Felsbrocken auch in den nächsten Sols fotografiert wurde, war also eine Rückkehr beschlossene Sache.

Das Objekt liegt etwa 65 m südlich der Position des Standortes am Ende von Sol 1942 und entspricht im Aussehen einem entsprechenden Objekt, dass man im November 2005 bereits einmal in der Nähe des Kraters Erebus beobachtet hatte, siehe auch die zugehörige Seite (dort die Abb. 6). Damals hatte man ein solches Objekt nicht näher untersucht, diesmal sollte es offenbar eine genauere Beobachtung geben.

Lokalisierung von "Block Island"
Abb. 13: Position von "Block Island". Der ungewöhnlich aussehende Felsbrocken liegt etwa 65 m südlich der Position von Opportunity an Sol 1942 (Credits: Benutzer tim53 von UMSF).
Man hatte den weiteren Weg bis zu Sol 1950 nach Alvin wahrscheinlich bereits geplant, bevor die entsprechenden Bilder von Sol 1942 ausgewertet waren und war so ein ganzes Stück über das Ziel hinausgeschossen. Es würde einige Sols dauern, bis man auf dem schon einmal zurückgelegten Weg wieder zurückgefahren war.










zurück zu "Aufbruch von Kasos"zurück zu Inhaltsangabeweiter zu "Block island"