Wiederaufstiegsversuch auf die Home Plate

Hier zunächst noch einmal zur Übersicht ein sehr schönes 3D-Foto der Home Plate Region zusammengestellt von Benutzer CosmicRocker bei UMSF aus HiRISE-Orbitalbildern von MRO. Mit einer rotgrün-Brille sieht man sehr schön die geologische Struktur der Umgebung von Spirits diesjährigem Arbeitsplatz:
 
Home Plate in 3D
Abb. 1: 3D Übersichtsfoto der Home Plate Region. Spirits Ziel "Goddard" ist die ringförmige Struktur im unteren Bildteil, "Von Braun" der Kegelberg links daneben. (Credits: CosmicRocker von UMSF)

Spirit hatte das Zielgebiet Goddard/Von Braun bereits im Oktober 2007 bei seiner damaligen Fahrt über die Home Plate angepeilt. Eigentlich sollte diese Gegend bereits zu der Zeit  vor einem Marsjahr zum Überwintern genutzt werden. Der Rover hatte dies allerdings nicht geschafft und man entschloß sich damals, am "Winter Haven 3" am Nordrand der Home Plate zu überwintern. Die frühere Seite "Auf der Home Plate II" zeigt in seinen Abbildungen 3a-3c die vor fast zwei Erdjahren (entspricht einem Marsjahr) aufgenommenen Bilder von Goddard und von Von Braun.
 
Wegstrecke bis Sol 1813
Abb. 2: Wegstrecke von Spirit bis Sol 1813 (Credits: Tesheiner bei UMSF)
Mit dem Ende seines dritten Marswinters machte Spirit sich nun auf, diese geologische Formation Goddard/von Braun zu erreichen, etwa 250 m südlich seines momentanen Überwinterungsstandortes. Nachdem der Rover seinen steilen "Winter Haven 3" nur durch Herunterfahren von der Home Plate hatte verlassen können, war es für den nur noch mit fünf Rädern fahrenden Rover wichtig, sein Ziel über bekanntes Gelände erreichen zu können, d.h. über die Home Plate hinweg. Dazu mußte erneut auf die Home Plate hinaufgefahren werden und dies mußte an einer weniger steilen Stelle als am Winter Haven 3 passieren. Der Versuch wurde an Sol 1813 unternommen, dem 8. Februar 2009, an einer zungenartig vorstehenden Ausbuchtung der Home Plate, etwas östlich vom Winter Haven 3. Das  Bild links zeigt die Gegebenheiten des auf Anhieb erfolgreichen Versuches.

An Sol 1811 sah das vorausliegende Gelände noch so aus ...

Vorausblick an Sol 1811
Abb 3: Spirit vor der Home Plate mit der Rampe hinauf oben links im Bild.

Abb. 4: Spirit ist wieder auf der Home Plate
... und hier hatte Spirit es am 9. Februar 2009 geschafft, wieder auf die Home Plate hinauf zu gelangen. Beide Bilder ziegen deutlich auch das mit Staub überzogene Roverdeck, das durch die Abschwächung des darauf fallenden Sonnenlichtes nur eine tägliche Energieausbeute von um die 200-250 Wh ermöglichte, eine Zahl, die noch vor einigen Monaten als sehr kritisch angesehen worden wäre, aber mittlerweile wegen rigoroser Energiesparmaßnahmen dem Rover sogar wissenschaftliches Arbeiten ermöglichte.










Blick aus der vorderen Hazcam an Sol 1814
Abb. 5: durchdrehendes linkes Vorderrad an Sol 1814
Gleich am nächsten Tag gab es wieder ein Problem. Die Fahrt an Sol 1814 sollte von der Kante weg endgültig mit allen 6 Rädern auf die Home Plate hinaufführen. Dies gelang jedoch nicht. Die geplante, fast 1 m lange Fahrtstrecke wurde nur zu etwa 10 cm ausgeführt: der Rover fuhr rückwärts und das nachgezogene weil funktionsunfähige rechte Vorderrad bremste so stark, so dass sich das linke Vorderrad in den Boden eingrub, siehe nebenstehendes Bild der vorderen Hazcam.











Abb. 6: das Problem verschärfte sich bei den nächsten Versuchen, den Rover wieder frei zu bekommen - das linke Rad sank weiter ein. Animation der Ergebnisse von drei Tagen Fahrversuchen.
Das Problem verschärfte sich in den nächsten beiden Tagen. Weitere Versuche, den Rover freizubekommen, führten zu einem zusätzlichen Absinken des linken Vorderrades im losen Sand. Die Animation links zeigt das Ergebnis von drei Fahrversuchen bis Sol 1818: das Rad grub sich tiefer ein und Spirit bewegte sich fast gar nicht vorwärts.
















An Sol 1820, dem 16. Februar 2009, gelang es, den Rover leicht seitwärts zurückzusetzen und man hatte eine Chance, auf die Ursache für das Steckenbleiben zu sehen. Damit war Spirit natürlich wieder von der Home Page herunter und es war somit  nach wie vor nicht gelungen, auf diese Erhöhung hinaufzufahren.

Sol 1820 Blick nach hinten Sol 1820 Blick nach vorn
Abb. 7: Blick nach hinten an Sol 1820. Spirit hatte ein Stück zurückgesetzt und man sieht den Grund für das Festfahren - das linke Hinterrad war an einem Stein festgehangen und hatte sich tief in den losen Sand eingegraben. Abb. 8: Sol 1820 Blick nach vorn. Der Rover hatte sich leicht versetzt zurückbewegt und man sieht auf die Spur, die das festsitzende rechte Vorderrad in den losen Geröllboden gezogen hat.

Der Rover wurde neu positioniert, um in den Folgesols einen erneuten Versuch zu wagen, die Home Plate zu erklimmen. Der Versuch an Sol 1825, dem 19. Februar 2009, war nicht erfolgreich:

Hazcam vorn an Sol 1825 Hazcam hinten an Sol 1825
Abb. 9: HazCam vorn an Sol 1825. Spirit hat den Aufstieg offensichtlich nicht geschafft. Abb 10: Hazcam hinten an Sol 1825. Die Home Plate ist klar im Blick aber nicht erklommen.

Am 24. Februar 2009 wurde der Versuch aufgegeben, an dieser Stelle auf die Home Plate hinauf zu fahren. Stattdessen bewegte sich Spirit wieder zurück in Richtung Westen in die Region, aus der er vorher gekommen war. Hier die zugehörigen Bilder:

aufgewühltes Gelände an der Home Plate Wegstrecke Sol 1829
Abb. 11: zerwühltes Gelände vor dem Heck des Rovers Abb. 12: Wegstrecke bis Sol 1829. Spirit bewegte sich 8m nach Nordwesten zurück
Blick voraus Blick zurück
Abb. 13: Blick voraus am Ende von Sol 1829 Abb. 14: Blick zurück am Ende von Sol 1829
Blick am Ende des Tages von Sol 1829 Richtung NW
Abb. 15: Blick am Ende des Tages von Sol 1829 auf den Husband Hill in Richtung Nordwesten


zurück zu "Frühlingserwachen"zurück zu Inhaltsangabeweiter zu "Kursänderung nach Norden"