Spirits Erwachen nach der 2008er Konjunktion

Spirit meldete sich Mitte Dezember 2008 nach der alle zwei Jahre stattfindenden solaren Konjunktion wieder. Die prekäre Energielage des Rovers hatte sich leicht gebessert. So wurden am 15. Dezember 190 Wh/Tag Energieaufnahme gemessen, am 18. Dezember stieg der Wert sogar noch etwas auf 210 Wh/Tag. Im Vergleich zum Allzeittief kurz vor der Konjunktion im November 2008 war die Energielage zwar leicht höher, aber der Betrag von 200 Wh/Tag reichte gerade so aus für das Überleben bei Abschaltung aller wichtigen Instrumente.

Am 28. Dezember, an Sol 1772 von Spirit auf der Marsoberfläche, kam Hoffnung für eine Verbesserung der Energielage des Rovers auf. So wie es schien, war ein Windstoß einige Tage zuvor über das Hauptdeck des Rovers hinweggeweht und hatte einen Teil der Staubschicht von den Solarzellen weggeblasen !
 
Roverdeck an Sol 1435 Roverdeck an Sol 1772
Abb. 1: Spirits Hauptdeck an Sol 1435 Abb. 2: Spirits Hauptdeck an Sol 1772. So wie es aussah, war ein Windstoß über den Rover hinweggeweht !
Film des Hauptdecks zwischen Sol 1435 und Sol 1772
Abb. 3: Film der Reinigung des Rover-Hauptdecks durch einen Windstoß

Nach Ende der Konjunktion hatte bei Spirit genauso wie bei Opportunity auf der anderen Marsseite zunächst das Herunterladen der während der Kommunikationsunterbrechung aufgenommenen Daten erste Priorität. Bei Spirit bedeutete dies den Download der noch fehlenden Teile des sog. "Bonestell"-Panoramas.

interaktives Bonstell-PanoramaDas nebenstehende Icon ist ein Link zu der Webseite von Andrew Goddard, auf der man sich das vervollständigte Bonstell-Panorama interaktiv ansehen kann.



 



Ende Dezember 2008 wurde versucht, Spirit von seinem Überwinterungsplatz am Rande der Home Plate wieder auf die Home Plate hinauf zu bewegen, auch um die Höherstellung der Sonne wieder auszugleichen. Dies war jedoch gescheitert:  Funkbefehle für 15 m Bergauffahrt hatten zu einem Abrutschen des Rovers um 8 cm bergab geführt, weil wegen seines blockierten Rades die anderen Räder durchgedreht waren. Damit war klar, daß der Rover für den Weg zu seinem neuen 183 m entfernten Bestimmungsort, der Kegelspitze "von Braun/Goddard", um die Home Plate würde herumfahren müssen.

Am 7. Januar 2009, seinem Sol 1782 auf dem Mars, begann Spirit sich zum ersten Mal seit fast einem Jahr wieder über eine größere Strecke zu bewegen. Zwar waren die Energiewerte aufgrund der doch nicht sehr stark gereinigten Solarpaneele immer noch nicht gut (~160-200 Wh/Tag), aber aufgrund der voranschreitenden Jahreszeit würde die Sonne allmählich höher steigen und sich die Energielage damit verbessern. Der Rover macht sich auf zu seinem nächsten Ziel, der Goddard/von Braun-Erhebung südwestlich der Home Plate. Hier die ersten Zeichen der Bewegung. Der Blick geht zurück auf den Rand der  Home Plate und zeigt die Spur des nachschleifenden rechten Vorderrades von Spirit. Der Rover fährt rückwärts !
 
Spirit's on the road again Ansicht in 3D
Abb 4: erste Fahrspuren von Spirit nach fast einem Jahr an Sol 1782 Abb. 5: erste Fahrspuren von Spirit nach fast einem Jahr an Sol 1782 in 3D

Hier ein zusammengesetztes Bild der Navigationskamera von Sol 1784:

Panorama an Sol 1784
Abb 6: Blick an Sol 1784 nach Herunterfahren von der Home Plate in Richtung des schon an Sol 787 vor fast 1000 Tagen passierten Geländes

In Abbildung 6 blickt die Kamera in die Richtung, aus der der Rover vor fast genau 1000 Tagen im Januar 2006 vom der Düne El Dorado aus gekommen war. Die dunkle Düne ist hinten rechts im Bild zu sehen am Fusse des McCool Hill. Bemerkenswert hier ist, dass die damaligen Spuren des Rovers komplett verschwunden sind, d.h  im wesentlichen durch Windeinflüsse innerhalb von drei Erdenjahren verwittert sind.
 
Roverdeck an Sol 1784
Abb. 7: Deckansicht an Sol 1784
Die Energieversorgung von Spirit machte weiter Sorgen. Wie das nebenstehende Bild von Sol 1784 zeigt, das zur gleichen Zeit wie die Abb. 6 oben entstand, bliesen doch recht starke Winde über den Rover hinweg und ergaben recht bizarre Muster auf der Oberfläche des Hauptdecks. Allerdings ist auch zu sehen, dass die Niederschlagsschicht sich nur partiell verlagert, ein Bereich wird freigeblasen, dafür andere Bereiche dichter zugeweht. Die Stromversorgung konsolidierte sich auf Werte zwischen 150 Wh/Tag und 200 Wh/Tag, d.h. es gab gegenüber den Tiefstwerten von vor einigen Tagen zwar eine geringfügige Verbesserung, aber der Rover war immer noch im kritischen Energiebereich.

Nach der Herunterfahren von der Kante der Home Plate war  an deren Rand die Schrägstellung des Rovers nur noch 13° gegenüber 29° Neigung während der längsten Zeit des Winters. Auch ein Faktor, die in die weiteren Überlegungen zur Zukunft von Spirit mit einfliessen mußte. Alle Beteiligten warteten dringend auf einen "Dust cleaning event", der seinen Namen auch wirklich verdiente und wie schon in der Vergangenheit eins ums andere Mal den Rover wieder gerettet hatte. Man konnte nur das Beste hoffen.
  zurück zu "Energiemangel"zurück zu Inhaltsangabeweiter zu "Frühlingserwachen"