Schichtstrukturen im Terby-Krater

Der 165 km durchmessende Terby-Krater im nördlichen Randbereich des Hellas-Beckens auf der Südhalbkugel des Mars ist einer der hervorstechenden Krater mit einer ausgeprägten geschichteten Struktur in seinem Innern. Die folgenden Bilder zeigen Ausschnitte seiner etwa 2km dicken Schichtstruktur im Kraterboden, in der sich viele einzelne Schichten in horizontaler Struktur wiederholend in verschiedenen Stadien der Verwitterung zeigen. In manchen Bereichen haben sich Schuttberge an den Schnittstellen einzelner Schichten gebildet, die aus verschieden zusammengesetztem Material bestehen, von sandartigen, feinkörnigen Gebieten bis hin zu meterdicken Felsbrocken, die die Abhänge heruntergerollt sind.

Eine Theorie für die Entstehung dieser Schichten ist, dass das Hellas-Becken in früheren Marszeitaltern bei noch dichterer Atmosphäre mit einem Meer gefüllt war, das die heute beobachtbaren Schichten durch langsame Verdunstung des Wassers im Laufe der Jahrmillionen allmählich herausgebildet hat. Somit zeigen die heutigen Schichten die Ufer des früheren Meeres, die nach und nach mit Verschwinden des Wassers immer kleiner geworden sind.

Die Bilder sind in der Originalveröffentlichung "Release 22" des HiRise Operation Centers enthalten: "Layers in Terby Crater". Im folgenden sind einige hochaufgelöste Bilder des Kraterbodens des Terby-Kraters abgebildet, wie sie von Mars Reconaissance Orbiter in bisher nie gekannter Hochauflösung abgebildet worden sind:
 
Schichtstrukturen im Terby-Krater
Abb. 1: Übersichtsbild der geschichteten Strukturen des Terby Krater-Bodens. Das Zentrum dieses Bildes ist zentriert bei -27.3° westlicher Höhe und 74.3° östliche Länge, aufgenommen aus einer Höhe von 256.4 km um 15:38 Uhr lokaler Marszeit am Aufnahmeort. Die höchste Auflösung ist 26 cm pro Pixel. Die Sonne bescheint die Szenerie von links aus Westen mit einer Höhe von etwa 68° über dem Horizont. Gezeigt ist ein Ausschnitt des geschichteten Bodens des Kraters.

Im Folgenden einige hochaufgelöste Ausschnitte des obigen Bildes, die Details bis zu 70 cm Durchmesser in allen Details zeigen.
 
Abb. 2: Die einzelnen Schichten im Terby Krater sind zwischen 5m und 20m dick und zeigen verschiedene Stadien der Verwitterung, was auf verschiedenes Material in diesen Schichten schliessen läßt. Klicken auf eines der Bilder liefert jeweils eine vergrößerte Ansicht, die Bildauflösung der gezeigten gleichen Gegend steigt von links nach rechts.
     
Abb. 3: Ausschnitt aus dem mittleren Bereich des obigen Bildes. Die Abbruchkante zeigt einen Felssturz von etwa 1-2 m großen Felsbrocken. Klicken auf eines der Bilder liefert jeweils eine vergrößerte Ansicht, die Bildauflösung der gezeigten gleichen Gegend steigt von links nach rechts.  
     
Abb. 4: Ausschnitt aus der linken oberen Ecke des Übersichtsbildes. Die Abbruchkante ist eingebrochen und zeigt Ausschwemmungen von kleinkörnigem Material. Klicken auf eines der Bilder liefert jeweils eine vergrößerte Ansicht, die Bildauflösung der gezeigten gleichen Gegend steigt von links nach rechts. 
   
Abb. 5: Abbruchkante mit sowohl feinem, sandartigen Material als auch kleinen und größeren Felsbrocken. Klicken auf eines der Bilder liefert jeweils eine vergrößerte Ansicht, die Bildauflösung der gezeigten gleichen Gegend steigt von links nach rechts.
   
Abb. 6: Bereich aus dem oberen rechten Rand des Übersichtsbildes. Das Material ist hier wie von Gletschern glattgeschmirgelt, was auf größere, glaziale Perioden in diesem Bereich des Kraters hinweist. Klicken auf eines der Bilder liefert jeweils eine vergrößerte Ansicht, die Bildauflösung der gezeigten gleichen Gegend steigt von links nach rechts.
Abb. 7: Bereich aus dem oberen rechten Rand des Übersichtsbildes. Auch hier ist das Material der Stufe glattgeschliffen, was auf Einfluß eines Gletschers zu früheren Marszeiten hinweist. Klicken auf eines der Bilder liefert jeweils eine vergrößerte Ansicht, die Bildauflösung der gezeigten gleichen Gegend steigt von links nach rechts.

zurück zu "Nilo Syrtis"
zurück zu MRO Übersichtweiter zu "Krater in Terra Cimmeria"