Victoria VI

Ende April 2007 näherte sich Opportunity seinem Sol 1160 auf der Marsoberfläche seit der Landung im Januar 2004. Nach dem Cape St. Vincent und der Untersuchung zwischen Sol 1137 und Sol 1141 des mit dunklem Auswurfmaterial bedeckten Fächers namens Alicante fuhr der Rover an Sol 1155 auf die nächste Klippe Tierra del Fuego. Zwischen dieser Klippe und Cape St. Vincent nimmt der dunkle Fächer Alicante seinen Ursprung. Das Orbitalfoto vom 26. April 2007 zeigt den Standort von Opportunity an Sol 1157:
 
Wegeplan an Sol 1156
Abb. 1: Opportunitys Weg auf dem Mars bis Sol 1157, dem 26. April 2007

Von der Klippe Tierra del Fuego aus ließ sich der östliche Rand der vorher besuchten Klippe Cape St. Vincent gut bildlich erfassen. Die nächste in Richtung Westen aufgenommene Abb. 2 zeigt diese zuletzt besuchte Klippe mit seinem östlichen Rand:
 
Cape St. Vincent
Abb. 2: östliche Flanke des Cape St. Vincent aufgenommen von Tierra del Fuego aus

Der Bereich zwischen Tierra del Fuego und Cape St. Vincent im Vordergrund der Abb. 2 war der bisher heisseste Kandidat für den Weg des Rovers in das Kraterinnere von Victoria. Das Gelände im Hinterland von Tierra del Fuego Richtung Norden zeigte eine recht felsige Struktur mit Auswurfmaterial von kleineren Kratern in Reichweite, die wegen der Lage an der Begrenzung zwischen dunklem Material in Alicante und dem helleren Material rechts daneben besonders interessant erschienen:
 
Blick auf Tierra del Fuego nach Norden
Abb. 3: Das Hinterland von Tierra del Fuego in Richtung Norden

Die Felsen am Sichthorizont der Abb. 3 gehören zu dem Granada getauften kleinen Einschlagkrater in Richtung Norden (siehe auch Abb. 1), zu dem sich Opportunity nach dem Kurzaufenthalt an der Klippe Tierra del Fuego aufmachte. Der Rover erreichte Granada einen Tag später am 28. April 2007 und machte ein Bild von diesem Krater:
 
Krater Granada
Abb. 4: der kleine Einschlagkrater namens Granada im Hinterland der Tierra del Fuego

Der von hier einige Meter weiter nordwestlich liegende Krater Huesca direkt am Rande des schwarzen Auswurfbereiches namens Alicante sah von hier in Farbe so aus (siehe auch Abb. 1 oben auf der Seite). Man sieht deutlich den dunkel abgegrenzten Bereich hinter dem Krater namens Alicante:
 
Krater Huesca
Abb. 5: der Bereich um den kleinen Krater Huesca
Blick zurück auf Granada
Abb. 6: Blick zurück auf Granada am 29. April 2007 nach Passage dieses Kraters

Ab 1. Mai 2007, seinem Sol 1160 auf dem Mars, kehrte der Rover von Granada aus um ! Die Zielrichtung war nun wieder zurück zum Auftreffpunkt des Rovers auf den Kraterrand von Victoria, über 800 m entfernt. Aufgrund der mittlerweile verbesserten Navigationssoftware konnte Opportunity diesen Rückweg sehr schnell angehen. Bis zurück zum Rande des etwa 160 m entfernten Cape of Good Hoope (siehe Abb. 1 oben auf der Seite und die nächste Abb. 7) brauchte der Rover nur 3 Tage und erreichte den Kraterrand an dieser Klippe an Sol 1164, dem 05. Mai 2007. Er egalisierte damit in etwa seine Position von Sol 1108 von vor 60 Tagen. Zwei durch lokale Staubteufel hervorgerufene Staubreinigungsvorfälle auf dem Solarzellendeck von Opportunity an Sol 1151 und Sol 1159, verbesserten die Energiebilanz des Rovers um 75 Wh/Tag auf nun über 800 Wh/Tag. Die Position des Rovers an Sol 1164, dem 5. Mai 2007, ergab sich damit wie folgt:
 
Wegeplan an Sol 1164
Abb. 7: Opportunitys Weg auf dem Mars bis Sol 1164, dem 5. Mai 2007
Cape St. Vincent
Abb. 8: Blick auf Cape St. Vincent von jenseits des Valley Without Peril vom 5. Mai 2007

Es gab bis Anfang Mai 2007 immer noch keine definitive Entscheidung der NASA, ob und wo der Rover in das Innere von Victoria hineinfahren sollte. Stattdessen fuhr Opportunity zurück zum Ausgangspunkt seines Auftreffens auf den Victoria-Kraterrand. Dabei wurde eine neue Steuersoftware getestet, die Opportunity und auch seinem Schwesternschiff Spirit auf der anderen Marsseite weitere autonome Bewegungsfähigkeiten gab und damit schnellere Bewegungen ermöglichte, ohne erst aufwendig durch Fotos nach einer kurzen Fahrstrecke die Orientierung des Fahrzeuges manuell festzulegen. Die Benutzung dieser Software war sehr erfolgreich und erlaubte es Opportunity, bis Mitte Juni 2007 in die Nähe seines Ausgangspunktes am Victoria-Kraterrand zurückzukehren. Das nächste Foto zeigt den Standort des Rovers an Sol 1208, dem 16. Juni 2007:
 
Wegeplan an Sol 1201
Abb. 9: Weg von Opportunity bis zu Sol 1208, Mitte Juni 2007

Dieses ist der Blick auf Cape Verde und Duck Bay (ganz rechts) jenseits der Bottomless Bay, wie er sich dem Rover nach seinem Geschwindigkeitsmarsch am 14. Juni 2007 bot. Es fallen vor allen Dingen die mittlerweile mehr als 6 Monate alten früheren Spuren von Opportunity auf:
 
Blick auf Cape Verde an Sol 1204
Abb. 10: Blick auf die Klippe Cape Verde nach der Rückkehr des Rovers zu seinem Ausgangspunkt. Rechts liegt die Duck Bay, wo der Rover zum ersten Mal auf den Victoria-Kraterrand gestoßen war

Der Rover war vor mehr als 10 Monaten von rechts kommend an die Klippe Cape Verde an Sol 959 gefahren (in der Bildmitte der Abb. 10 liegend) und hatte diese nach links in Richtung auf Cape St. Mary um Sol 970 herum wieder verlassen. Und so sah der Rover die Duck Bay am 16. Juni 2007 an Sol 1208. In diesem Bereich wagte der Rover später den Abstieg in das Kraterinnere von Victoria:
 
Blick auf die Duck Bay an Sol 1208
Abb. 11: Blick auf die Duck Bay an Sol 1208. In der Bildmitte oben am Kraterrand liegt der Sputnik genannte kleine Krater (siehe auch Abb. 9)

So sah das Cape St. Mary aus dieser Position am 23. Juni 2007 an Sol 1213 von Opportunity in Farbe aus. Zum Vergleich hier das entsprechende Bild von September 2006, als der Rover aus ähnlicher Position diese Klippe zum ersten Mal aufgenommen hatte:
 
Cape St. Mary
Abb. 12: Blick von der Spitze von Cape Verde zur anderen Seite auf Cape St. Mary an Sol 1213 (23. Juni 2007)

Der Rover Opportunity war wieder an seinem Ausgangspunkt am Krater Victoria angekommen. Es würden ihm noch einige weitere Abenteuer bevorstehen.

zurück zu Victoria Vzurück zu Inhaltsangabeweiter zu "Der Sandsturm"