Victoria IV

Opportunity bewegte sich nach seiner Ankunft am Victoria Krater im Uhrzeigersinn um den Kraterrand herum. Anfang Februar 2007, dies war so um Sol 1080 nach der Landung des Rovers auf dem Mars, war der Standort des Rovers nahe dem nördlichsten Punkt des Kraters. Opportunity befand sich zu diesem Zeitpunkt etwas nördlich der Bucht Bahia Blanca und fuhr in Richtung Norden um die Ausbuchtung herum. Die folgende Karte zeigt die zurückgelegten Wegstrecken bis zu diesem Zeitpunkt:
 
Wegeplan an Sol 1070
Abb. 1: Weg von Opportunity am Victoria-Krater bis Sol 1078 (© Hortonheardawho bei Flickr)

Opportunity beobachtete Wetterphänomene in der Meridiani-Ebene. Es gelang die Aufnahme von langsam nach Westen driftenden Wassereiswolken, die über der Ebene (etwa in der Bildmitte) durch aufsteigende Winde etwa 25 Grad über dem Horizont entstehen. Der Film zeigt im Zeitraffer die Wolkenbewegung über fünf Minuten:
 
Wolkenfilm
Abb. 2: Wolken über der Meridiani-Ebene (2.3 MB animated gif)

Am 08. Februar 2007 machte Opportunity die 10 km voll ! Seit der Landung vor mehr als 3 Jahren im Januar 2004 hatte sich der Rover somit mehr als 17 mal so weit bewegt als im ursprünglichen Ablaufplan vorgesehen. Bis auf ein Problem mit seinem rechten Vorderrad, dessen Laufrichtung sich seit fast zwei Jahren nicht mehr ändern ließ, war der Rover noch bei bester Gesundheit, anders als sein Gegenstück Spirit auf der anderen Marsseite im Gusev-Krater. Das folgende Bild zeigt Opportunity nördlich des Kraters Victoria an seinem Sol 1080 auf der Marsoberfläche, dem 07. Februar 2007:
 
nördlich des Victoria-Kraters
Abb. 3: Am 07. Februar 2007 machte Opportunity am Nordrand des Victoria-Kraters mit Blick auf die Kante der Bucht Bahia Blanca die 10 km Wegstrecke voll

Ein Vergleich der Farbschablonen zur Kalibrierung der Farben an Bord beider Rover von Ende Januar 2007 zeigt deutlich, warum es mit der Energieversorgung an Bord von Opportunity (links) im Vergleich zu Spirit (rechts) so viel besser stand: Das Sonnendeck von Opportunity war mit einer deutlich geringeren Staubschicht bedeckt als das von Spirit:
 
Farbschablonen
Abb. 4: Vergleich der Farbschablonen an Bord beider Rover von Ende Januar 2007: Opportunity (links) und Spirit (rechts)
Cabo Anonimo
Abb. 5: Anfang Februar 2007 an Sol 1073 blickte Opportunity von Cape Desire zurück auf die Klippe Cabo Anonimo
Wegeplan an Sol 1080
Abb. 6: Übersichtskarte Nordbereich des Victoria-Kraters (© Hortonheardawho bei Flickr) Mitte Februar 2007, als sich Opportunity auf dem Weg zu Cabo Corrientes befand, der nächsten Klippe des Kraters Victoria in Richtung Osten hinter der Bucht Bahia Blanca
Cape Desire
Abb. 7: Cape Desire gesehen von Cabo Corrientes aus auf der anderen Seite der Bucht Bahia Blanca, dahinter Cabo Anonimo

Vom Standort an Sol 1090 aus, dem 19. Februar 2007, konnte Opportunity in Richtung Südost am Horizont den Kraterrand des etwa 20 km durchmessenden Kraters Ithaka in etwa 20 km Entfernung ausmachen (Punkte A, B und C in den folgenden Bildern):
 
Krater Itaca mit Wegemarken gesehen von Opportunitys Standort
Randgebirge des Kraters Itaka am Horizont von Opportunity
Abb. 8: Aufnahme des Randes des 20 km durchmessenden Kraters Ithaka am Horizont in etwa 20 km Entfernung (Punkte A,B und C), Klicken auf das Bild zeigt eine vergrößerte Ansicht (© Hortonheardawho bei Flickr)

Am 25. Februar 2007 kam im Uhrzeigersinn die nächste Klippe des Victoria-Kraters in Sichtweite von Opportunity: Cape of Good Hope, das Kap der Guten Hoffnung:
 
Cape of Good Hope
Abb. 9: Cape of Good Hope gesehen von Cabo Corrientes aus als nächste im Uhrzeigersinn sichtbare Klippe des Victoria-Kraterrandes.
Cliff Golfo San Matias
Abb. 10: Cape of Good Hope: Blick vom nächsten Vorsprung (siehe in der Mitte der Abb. 9). Anfang März 2007 bot sich dieses Bild auf Golfo San Matias ...
Schwarzer Staub am Golfo San Matias
Abb. 11: ... hier zeigen sich schwarze Flächen im Sand.

Anfang März 2007 hatte Opportunity den nördlichsten Bereich des Kraters Victoria erreicht und sogar schon überschritten. Das Bild der Abb. 11 zeigt bereits eine Klippe im östlichen Kraterbereich jenseits der Bucht Golfo San Matias, von der aus sich schwarze Sandflächen in den Krater hineinziehen (Übersicht in Abb. 1 oben auf der Seite). Hier ist also das Material des Kraterrandes unterschiedlich vom Rest des Kraterrandes, das eher heller wirkt. Am 10. März hatte sich Opportunity der nächsten Klippe in Uhrzeiger-Reihenfolge um dem Victoria-Krater herum, der Klippe Cape St. Vincent jenseits der Bucht Golfo San Matias, schon recht weit angenähert und schoss ein beeindruckendes Bild dieser Klippe:
 
Cliff Golfo San Matias
Abb. 12: Blick auf die Klippe Cape St. Vincent jenseits des Golfo San Matias aus der Nähe am 08. März 2007, dem Sol 1109 von Opportunity auf der Marsoberfläche
Cape St. Vincent
Abb. 13: Blick auf die Klippe Cape St. Vincent am 12. März 2007, dem Sol 1111 von Opportunity auf der Marsoberfläche

zurück zu Victoria IIIzurück zu Inhaltsangabeweiter zu Victoria V