Victoria II

Nach Ende der solaren Konjunktion Anfang November 2006 begann Opportunity mit der Untersuchung des Kraters Victoria. Man beschloß anders als ursprünglich geplant, nicht schon sofort in den Krater zu fahren, da möglicherweise ein Herauskommen später nicht mehr möglich sein würde. Stattdessen wurde entschieden, zunächst weiter im Uhrzeigersinn um den Krater Victoria herumzufahren und neben intensiver fotografischer Erfassung des Kraters auch nach einem möglichst ungefährlichen Weg in den Krater hinein zu finden.
 
Krater Victoria aus dem Orbit in Draufsicht
Abb. 1: Krater Victoria aufgenommen Anfang November 2006 von Mars Reconaissance Orbiter (MRO)

Der Rover war Ende September 2006 bei Duck Bay auf den Kraterrand von Victoria gestossen und hatte erste faszinierende Bilder der Klippe Cape Verde gemacht. Als erstes Ziel bei der weiteren Erforschung von Victoria wurde die nördlich im Anschluss an Cape Verde liegende nächste Klippe Cape St. Mary angesteuert, um sich ein Bild vom Aussehen von Cape Verde von der anderen Seite aus machen zu können:
 
Cape St. Mary
Abb. 2: Blick auf die weiter nördlich liegende Klippe Cape St Mary (Quelle: Hortonhearedawho Flickr) von Cape Verde aus.

Schließlich erreichte der Rover am 18. November 2006 Cape St. Mary und nahm rückwärtsblickend das folgende Bild auf, das Cape St. Verde im Vordergrund und Cabo Frio im Hintergrund zeigt, dazwischen liegt der Duck Bay genannte Bereich, an dem der Rover auf den Kraterrand von Victoria gestoßen war:
 
Blick auf Cape Verde Blick auf Vape Verde in Nahaufnahme
Abb. 3: Blick auf Cape Verde (vorne rechts) und Cabo Frio (hinten) aus Norden von Cape St. Mary aus. Abb. 4: Nahaufnahme der Klippe Cape Verde aufgenommen an Sol 1006 (20.11.2006) von Cape St. Mary aus.

Cape Verde weist in seinem unteren Bereich eine sehr schöne Schichtstruktur auf, wie die  Nahaufnahme in Abbildung 4 zeigt. Es wäre theoretisch denkbar, das der Krater irgendwann einmal vor langer Zeit bis in diesen Bereich mit flüssigem Wasser gefüllt gewesen sein könnte, das bei allmählichem Verschwinden eine immer weiter nach unten sich verlagernde Küstenlinie erzeugt hat, zumal der Felsen an dieser Stelle im unteren Bereich recht glattgeschliffen ist, wie es an Küsten auf der Erde der Fall ist:. Der untere Bereich von Cape Verde in Höhe der Schichtstrukturen sieht so aus:
 
Abb. 5: unterer Bereich der Klippe Cape Verde aufgenommen an Sol 1006 (20.11.2006) von Cape St. Mary aus Abb. 6: Die Klippe Cape Verde in Gesamtansicht von Cape St. Mary aus

Die Klippe Cape Verde in seiner Gesamtheit von Norden und der Klippe Cape St. Mary aus gesehen in aller Schönheit zeigt die Abb. 6. Die Oberflächenkruste liegt in Platten zerbrochen auf dem an dieser Stelle recht steilen Hang. Links fällt die Klippe senkrecht zum Kratergrund hin ab und ist in seinem unteren Bereich in Schichtstrukturen aufgelöst. Links oben auf der Klippenkante direkt am steilen Rand hat Opportunity während der solaren Konjunktion Ende Oktober 2006 gestanden (siehe hier), man sieht noch teilweise die Spuren der Räder in diesem Bereich. In der Rundung am rechten Rand sieht man, dass es nur eine sehr dünne Staubschicht gibt, die an dieser Stelle der Meridiani-Ebene auf dem felsigen Untergrund aufliegt. Unterhalb der zerbrochenen Platten sieht man im linken Bereich der Klippenkante direkt in die tieferen Schichten des Marsbodens hinein, wie es die Geologen sich immer erträumt haben. Bleibt nur noch das Problem, wie der Rover in den Krater hinein an diese Stelle hinkommen kann. An dieser Stelle war kein Hineinkommen in den Krater möglich. Opportunity bewegte sich deshalb weiter nach Norden entlang der Kraterkante hinter Cape St. Mary (siehe Abb. 1). Der anschliessenden Bereich Bottomless Bay hinter dem steilen Klippenbereich hinter Cape St. Mary erwies sich als vielversprechender, was ein mögliches Hineinkommen in den Krater anging.
 
Die "Bottomless Bay"
Abb. 7: Der Bereich um Bottomless Bay aufgenommen von MRO aus dem Orbit heraus

Am 3. Dezember 2006 war der Rover diesem nördlichen Bereich des Kraters Victoria sehr nahe gekommen uns schoss dieses Bild der Bottomless Bay:
 
 Blick auf die "Bottomless Bay"
Abb. 8a: Die Bottomless Bay aus der Sicht von Opportunity Anfang Dezember 2006 
Die "Bottomless Bay" in 3D
Abb. 8b: die gleiche Ansicht wie in Abb. 8a in 3D (rotblau Brille erforderlich)

Auch an dieser Stelle hat es eindrucksvolle Klippen mit einer geschichteten Struktur. An dieser Stelle ist ein weniger steiler Teil des Kraterrandes von Victoria, an dem möglicherweise eine Einfahrt in den Krater möglich wäre. Die jenseitige Klippe der Bottomless Bay zeigt das nächste Bild:
 
Abb. 9: die jenseitige Klippe der Bottomless Bay

Man beschloss, vorerst nicht an dieser Stelle in den Krater hineinzufahren. Stattdessen bewegte sich der Rover weiter und hatte am 17. Dezember 2006 die Bottomless Bay passiert. Den Blick zurück am Heiligabend des Jahres 2006 zeigt das nächste Bild:
 
Blick zurück von der "Bottomless Bay" auf die Klippe "Cape St. Mary"
Abb. 10: Blick zurück auf die Bottomless Bay und die jenseitige Klippenseite von Cape St. Mary. Oben sieht man die Spuren des Rovers bei seiner Fahrt auf die Klippe Cape St. Mary

Das Bild zeigt im Vordergrund diejenige im nördlichen Kraterbereich liegende Rampe, die sich am wenigsten steil von allen in diesem Bereich liegenden Rampen in den Kratergrund hin absenkt und wenigstens theoretisch der am besten geeignete Weg in das Kraterinnere ist. Kurz vor Weihnachten des Jahres 2006 näherte sich Opportunity damit dem am weitesten nördlich liegenden Bereich des Victoria-Kraters, siehe auch zum Vergleich die Abbildung 1 oben auf dieser Seite.

zurück zu Victoria Izurück zu Inhaltsangabeweiter zu Victoria III