Opportunity bei Krater Argo / Vostok

Nach Abschluss der Untersuchungen an seinem auf dem Mars während der Landung getrennt niedergegangenen Hitzeschutzschilds machte sich Opportunity Anfang Februar 2005 nach Süden auf. Nächstgelegenes Ziel war ein etwa 300 m entfernter kleiner Krater namens Argo, das mittelfristige Ziel war ein etwa 1,2 km  südlich von Endurance gelegener Krater namens Vostok:
 
Übersichtsfoto Wegeplan bis Sol 383
kompletter Weg bis Vostok (1,2 km) Wegstrecke bis Sol 383
(halbe Wegstrecke bis Vostok)
Abb. 1: Der Weg nach Vostok

Das Landegebiet dieses Rovers war eine weite Ebene ohne große Abwechselungen. Daher kam der Rover sehr schnell voran, allerdings bot sich unterwegs nicht viel, was eine nähere Untersuchung wert gewesen wäre. Eine typische Szenerie dieses Weges zeigen die nächsten Bilder vom 23. Februar 2005, aufgenommen auf der Reise nach Süden.
 
Blick zurück auf Endurance nach etwa 200 m ... ... und nach weiteren 100 m
Abb. 2: Alles in allem ein recht trostloser Anblick

Am 25. Februar 2005 erreichte der Rover nach ereignisloser Fahrt den Krater Argo, mehr eine kleine Vertiefung im Boden als ein wirklicher Krater. Die folgenden Bilder zeigen die ersten optischen Eindrücke dieses Bereiches der Meridanus-Ebene.
 
Abb. 3: Krater Argo

Argo ist eigentlich ein Komplex von mehreren Vertiefungen im Marsboden, wie das nächste Bild zeigt. Er ähnelt sehr stark dem Krater Fram, den Opportunity schon vor Endurance besucht hatte.
 
Argo
Abb. 4: Krater Argo in Gesamtdarstellung

Nach einer relativ ereignislosen Reise, bei der ein neuer Eintagesrekord in der zurückgelegten Wegstrecke erreicht wurde (über 400 m pro Tag), erreichte Opportunity Anfang März 2005 das vorläufige Ziel, den Krater Vostok, etwa 1.5 km südlich von Endurance. Auf der brettebenen Meridanus-Ebene gibt es keinerlei Hindernisse oder sonstige den Weg erschwerenden Hindernisse. Das gesamte Landegebiet ist mit sanft gewellten, kleinen Dünen überzogen. Wie sich herausgestellt hat, war auch Vostok fast vollständig mit dem allgegenwärtigen Sand gefüllt, so dass der Krater auf den Orbitalaufnahmen gewaltiger erschien, als er in Wirklichkeit war. Das folgende Bild zeigt eine am 15. März 2005 aufgenommene Übersichtsaufnahme.
 
Krater Vostok
Abb. 5: Krater Vostok

Der Rover erforschte in den folgenden Tagen das Gebiet dieses Kraters mit seinem vollständigen Instrumentensatz. Das interessanteste Gebiet für die Geologen war der im unteren Bildbereich liegende steinerne Aufbruchbereich, der Auskunft geben könnte über das geologische Geschehen in diesem Teil der Marsoberfläche. Interessant ist auch eine andere bildliche Darstellung des Roverstandortes an diesem Tag: es handelt sich um eine auf den Rover bezogene Projektion der Bilddaten, die quasi von oben auf die Szenerie herabschaut:
 
Krater Vostok in Polarkoordinatendarstellung
Abb. 6: Krater Vostok in Polarkoordinatenumrechung (Blick von oben)

Der Krater Vostok war eine kleine Enttäuschung, denn man hatte sich ähnliche geologische Schichtstrukturen wie beim Krater Endurance erhofft, um weitere Beweise für das Vorhandensein von Wasser finden zu können. 

zurück zu Hitzeschildzurück zu Inhaltsangabeweiter zu Reise nach Süden