Opportunity bei seinem Hitzeschild

Nachdem Opportunity am 21. Dezember 2004 aus dem Krater Endurance wieder zurück auf die Meridiani-Ebene geklettert war, beschloss die NASA, den Bereich südlich dieses Kraters zu erkunden. Etwa 250 m südlich des Kraterrandes war der kurz vor der Landung Anfang Januar 2004 abgesprengte Hitzeschutzschild auf der Marsoberfläche niedergegangen, für die genaue Lokalisierung siehe auch die Seiten hier. Es bot sich die Gelegenheit, zum erstenmal überhaupt in der Raumfahrt einen in Gebrauch gewesenen Hitzeschild auf einem anderen Planeten zu erkunden.

Hier die fantastische Szenerie in Farbe (Klicken auf das Bild zeigt eine vergrößerte Version):
 
Opportunitys Hitzeschild neben seinem Einschlagkrater
Abb. 1: Opportunitys umgestülpter Hitzeschild neben seinem Einschlagkrater

Der Hitzeschild ist bei der Landung aus etwa 3 km Höhe niedergegangen. Bei seinem Aufprall hat er einen kleinen Krater gerissen (im Vordergrund). Unerwartet ist, dass sich der Hitzeschild beim Aufprall quasi umgestülpt hat, d.h. das Innere ist nach Außen gekehrt.  Ein Teil der Innenverkleidung ist in der Bildmitte zu sehen, außerdem eine Reihe von abgerissenen Befestigungsbolzen und Federn. Der eigentliche, umgestülpte Hitzeschutzschild ist am linken Bildrand zu sehen.

Hier eine Übersicht über den bisher zurückgelegten Weg...
 
Wegeplan bis Sol 324
Abb. 2: zurückgelegter Weg bis Sol 324

... und ein paar Impressionen am Ort des Hitzeschild-Einschlags von Ende Januar/Anfang Februar des Jahres 2005
 
Abschied von Endurance Der Hitzeschild in Sicht
Die Überreste des Hitzeschilds an der Einschlagstelle

Eine so nicht erwartete Besonderheit ist in der Vergrößerung des linken unteren Bildes im Hintergrund auf dem Boden zu erkennen: direkt neben den Trümmern liegt der erste auf einem fremden Planeten gefundene Eisenmeteorit. Das nächste Bild zeigt die Nahaufnahme. Der Brocken ist etwa fussballgross. Was auffällt ist, dass er eigentlich überhaupt nicht von Marsstaub überzogen ist. Dies bedeutet, dass er noch nicht allzu lange hier liegen kann.
 
Eisenmeteorit in der Nähe des niedergegangenen Schutzschilds
Abb. 3: Eisenmeteorit in der Nähe des niedergegangenen Opportunity-Schutzschilds

Der Meteorit ist zu hart für die Bordinstrumente von Opportunity. Eigentlich schade, denn es wäre schon interessant zu erfahren, woraus dieser Brocken aus den Tiefen des Sonnensystems eigentlich besteht. Anfang Februar 2005 war die Untersuchung des Schutzschildes und der unerwarteten Sehenswürdigkeiten dieses Ortes beendet, und Opportunity machte sich auf den Weg zum etwa 300 südlich gelegenen kleinen Krater Argo mit dem eigentlichen Ziel des 1.2 km südlich von Endurance gelegenen kleinen Kraters namens Vostok...
 
Weg nach Süden zu Krater Vostok
Abb. 4: Weg nach Süden. Nächstes Ziel: Krater Vostok

zurück zu "In Endurance"zurück zu Inhaltsangabeweiter zu Krater Argo und Vostok