Opportunitys Landeplatz

Bei der Landung von MER-B ("Opportunity") in der Meridiani Ebene wurde genau wie bei der Schwesternsonde MER-A ("Spirit") neben dem Höhenradar, das die Ermittlung der genauen Höhe ermöglichte, eine Fotokamera dazu benutzt, die Geschwindigkeit über Grund zu bestimmen. Beides war notwendig, um die Ausrichtung der Bremsraketen vornehmen zu können, die sowohl die Horizontal- wie auch die Sinkgeschwindigkeit des Raumschiffes auf Null bringen mußten, bevor die in seine Airbags eingehüllte Landeeinheit vom Bremsfallschirm ausgeklinkt werden konnte. Details über den  Abstiegs- und Landevorgang sind hier verfügbar.
Für die Ermittlung der Horizontalgeschwindigkeit wurden mehrfach hintereinander Bilder geschossen, die unmittelbar per Software interpretiert wurden, um anhand von Oberflächenmerkmalen und deren Änderungen auf die Geschwindigkeit des Raumschiffes schließen zu können. Diese Bilder konnten ebenfalls benutzt werden, um den genauen Landeort auf der Marsoberfläche zu bestimmen.
Im Folgenden ist links das von der Abstiegskamera in etwa 1400 m Höhe geschossene Oberflächenbild zu sehen. Ein Klick öffnet ein vergrößertes Bild. Der links vom großen Krater Endurance sichtbare  kleine runde Punkt ist der Schatten des Fallschirms, an dem Opportunity während der Landung hing. Der Lander war, wie sich schließlich herausgestellte, im kleinen oben links zur Mitte hin gelegenen Krater namens Eagle  gelandet. Das rechte Bild zeigt ein von Mars Global Surveyor aus dem Orbit heraus aufgenommenes Bild, daß - ähnlich wie bei Spirit - den Lander direkt auf der Oberfläche zeigt.
 
Opportunity Abstiegskamera, ca. 1400 m Höhe Blick aus 250 km Höhe mit Kommentaren
Abb. 1a: Opportunity Abstiegskamera aus ca. 1400 m Höhe. Der große Krater rechts ist Endurance, den Opportunity später aufsuchte Abb. 1b: MGS-Bild aus 200 km Höhe mit 0.5 m/Pixel Auflösung

Opportunity hatte seine etwa 440 m entfernt niedergegangene Backshell und seinen Fallschirm in Sichtweite. Hier ein am 09.02.2004 an Sol 15 in Richtung Südwesten aufgenommenes Bild aus dem Landekrater heraus, das dieses eindrucksvoll zeigt:
 
Blick auf Opportunitys Backshell mit angehängtem Fallschirm
Abb 2: in etwa 0.5 km Entfernung Richtung Südwesten liegen die Backshell (links) und der Fallschirm (rechts) auf der Meridani Ebene. Der Fallschirm ist wegen seiner stark reflektierenden hellen Farbe aus dem Orbit heraus besonders gut zu sehen.
Blick auf die Backshell in der Meridiani-Ebene
Abb. 3: Der Fallschirm hat eine im Infraroten stark reflektierende Farbe, die auf diese Entfernung auch beim hochaufgelösten Foto - von der Opportunity PanCam aus dem Landekrater heraus gemacht - besonders stark ins Auge fällt.

Anfang Dezember 2006 fotografierte Mars Reconnaissance Orbiter (MRO)  mit seiner modernen HIRISE-Hochauflösungskamera den Landeplatz von Opportunity aus 300 km Höhe heraus mit einer Auflösung von 80 cm/Pixel. Diese Bilder liessen keine Wünsche mehr offen. Gestochen scharf waren der zurückgelassene Landerteil, die Backshell mit dem Fallschirm, der Hitzeschild und der Ende 2006 am Rande des Kraters Victoria in der Meridiani-Ebene stehende Rover zu sehen. Hier ist eine eigene Seite zu diesen ersten fantastischen Bildern der Wissenschaftsphase von MRO verfügbar. Die Rover-Landeorte sind dort im unteren Bereich zu sehen.

Und so sah der im Osten des Landeortes gelegene große Krater namens Endurance aus Sicht von Opportunity aus, der in etwa 800 m Entfernung am Horizont zu sehen ist. Eine vergrößerte Ansicht ist durch Anklicken des Bildes verfügbar. Endurance war nach Abschluß der Erkundungsarbeiten im Landekrater das nächste Ziel von Opportunity, zumal auf diesem Bild  schon zu sehen war, daß auch dieser Krater interessante geologische Schichten an seinem Rand aufzuweisen hatte. Dies zeigen auch die hellen Ringe des Endurance-Kraterrandes im Orbitalfoto der Abbildung 1b.
 
Meridiani-Ebene mit Krater Endurance am Horizont
Abb. 4: Der Rand des Kraters Endurance am Horizont. Er war das nächste Ziel von Opportunity nach Abschluß der Untersuchung des Landekraters Eagle

zurück zu Umgebungzurück zu Inhaltsangabeweiter zu "Verlassen des Kraters Eagle"