Opportunitys erste Aktivitäten nach der Landung

Opportunity (hier ein schematisches Bild des Rovers) landete am 25.01.2004 um 06:07 Uhr in der Meridiani-Ebene. Hier die Landeellipse:
 
Landeellipse
Abb. 1: Teil der Landeellipse mit tatsächlichem Landeort

Erste grobe Untersuchungen der während der Landung übertragenen Daten ergaben, daß das Raumschiff nur etwa 24 km vom vorgeplanten Ziel (in der Mitte der Landeellipse) entfernt gelandet war. Der Lander kam auf der Seite zu liegen, was während der Öffnung der Klapppaneele korrigiert wurde, so dass der Rover nach der Öffnung  in Richtung Süden blickte. Während der Landung wurde ein starker Wind Richtung Osten registriert. Und so sah es an dieser Stelle auf der Oberfläche aus:
 
Erstes Übersichtsbild nach der Landung
Abb. 2: allererstes Übersichtsbild nach der Landung

Opportunity war bei der Landung eingewickelt in seine Airbags in einen kleinen Krater gerollt (später als Eagle benannt),  der etwa 20 m Durchmesser und ungefähr 2-3 m Tiefe hatte. Damit war das Sichtfeld der Kamera auf den Krater beschränkt und weiter entfernt liegende Landmarken nicht erkennbar, so dass sich die Ermittlung des genauen Landeplatzes durch Geländemarkierungen vom Boden aus als sehr schwierig erwies. Glücklicherweise waren dies mit den während der Landung gemachten Aufnahmen sehr leicht möglich und der genaue Landeplatz sehr leicht zu ermitteln. Der Krater als solches bot eine phantastische Ansicht einer Umgebung, die so bisher auf dem Mars noch nicht gegeben hatte. Insbesonders die vom dunklen Staub freien und etwa 10 m entfernt am Kraterrand sichtbaren Fels- und Schichtstrukturen waren ein Glücksfall für die Geologen, da hier ohne großen Aufwand die Schichtstrukturen des Marsbodens an dieser Stelle untersucht werden konnten. Hier das erste schon am Morgen der Landung veröffentlichte Farbfoto, das von Mars Global Surveyor bei seinem ersten Überflug des Landeorts von Opportunity per UHF-Upload übermittelt wurde.
 
Erstes Farbfoto von der Panoramakamera
Abb. 3: Erstes Foto der Panoramakamera. Man sieht deutlich den Rand des Kraters Eagle, in dem Opportunity gelandet ist, sowie die Abdrücke der Airbags am Boden. Der Blick geht bis zum Rand des Kraters mit den Abdrücken der Airbags am Boden.

Das nächste Bild zeigt ein Selbstportrait des gelandete Rovers mit Blick von oben nach entsprechender Prozessierung der Rohdaten. Auch hier sind deutlich die Spuren der Airbags erkennbar. Man sieht die Phalanx der Sonnenkollektoren auf den Chassis des Rovers und den Mast, an dem die Kamera befestigt war. 
 
Blick von oben auf den Rover
Abb. 4: Blick in sphärischer Projektion von oben auf den Rover

Der Landeplatz unterschied sich hinsichtlich der Sichtbarkeit der Abdrücke des Airbags deutlich vom Spirit-Landeplatz, an dem die Airbags weitaus weniger Spuren hinterlassen hatten. Der Landeort war nicht ganz so leicht zu bestimmen wie bei Spirit, da die Position im Krater keinen weiten Blick auf besondere Geländemerkmale am Horizont erlaubte, die auch aus dem Orbit zu identifizieren waren. Am 10. Februar 2004 war das Problem allerdings gelöst und detaillierte Bilder des exakten Landeplatzes im Krater Eagle wurden veröffentlicht.
 
zurück zu Inhaltsangabezurück zu Inhaltsangabeweiter zu Umgebung